Zu den Nudelrezepten

Kuchenrezepte



  • 1) Apfel-Streusel-Kuchen (Maria)
  • 2) Bananenkuchen (Hannelore)
  • 3) Biskuitteig (Andrea N)
  • 4) Ölkuchen (Andrea N)
  • 5) Wunderkuchen (Maria)
  • 6) Schokoladenkuchen/Becherkuchen (Andrea N)
  • 7) Schololadenkuchen/falsche Sachertorte (Uschi)
  • 8) Karottenkuchen (Margret)
  • 9) Zitronentiramisu (Anita)
  • 10) Kirschkuchen (Anita)
  • 11) Donauwelle (Andrea N)
  • 12) Kokos- Topfen -Streuselkuchen (Michael)
  • 13) B´soffener Kapuziner (Michael)
  • 14) Kakaokuchen (Angelika)
  • 15) Topfenkirschkuchen (Andrea BV)
  • 16) Falsche Sachertorte II (Michael))
  • 17) Buttermilch Kokosschnitten (Maria)
  • 18) Gugelhupf (Uschi)
  • 19) Vollkorngugelhupf (Doris)
  • 20) Clafoutis - Frühjahr - Kirschenzeit (Anita)
  • 21) Crostata Morbida con Albicocche - Sommer - Pfirsichzeit (Anita)
  • 22) Stromboli (Anita)
  • 23) Cantucci, leichte Biscotti (Anita)
  • 24) Indischer Herrenkuchen - Herbst- Winterzeit (Anita)
  • 25) Schokoblechkuchen mit Belag (Veronika)
  • 26) Topfenkuchen (Angelika F)
  • 27) Marzipan Apfel Kuchen (Robert)
  • 28) Einfacher Blech- Apfelkuchen (Angelika)

  • Legende:
    VZ = Vanillezucker
    BP = Backpulver
    Tl = Teelöffel
    El = Eßlöffel
    Pg = Packung
    ger. = gerieben
    gestr. = gestrichen
    Normaler Backofen: 180 Grad
    Heißluftherd: 160-170 Grad
    Tipp: Kuchen mit einem starken Zwirn aufschneiden. Funktioniert oft besser als mit einem Messer.



    1) Apfel-Streusel-Kuchen
    Für den Teig:
    125 g Butter 125 g Zucker
    250 g Mehl gut 1 Tl ger. Zitronenschale
    2 Eier 1 VZ
    2 gestr. Tl BP
    Für die Füllung:
    1/2 Pg Vanillepuddingpulver 1/4 l Milch
    30 g Zucker 1 Ei
    gut 1kg Äpfel
    Für die Streusel:
    200 g Mehl 100 g Zucker
    125 g Butter 1 Prise Salz
    1/2 VZ
    Teig:
    Butter, Zucker, VZ und ger. Zitronenschele unterrühren, ein Ei nach dem anderen zugeben und sämig rühren. Mehl und BP mischen und kurz unerrühren. in gefettete 28 cm Form geben.
    Füllung:
    Puddingp., Milch, Zucker, Eigelb glattrühren, aufkochen, Eiweiß steif schlagen und unterziehen, erkalten lassen.
    Streusel:
    Äpfel schälen und würfeln. Für die Streusel alle Zutaten mit den Händen durcharbeiten. Pudding auf den Teig geben, darauf Äpfel und Streusel bei 165 Grad auf unterer Schiene Rostkrümmung nach oben, ca. 60 Minuten backen. Aus der Form lösen und erkalten lassen.

    Seitenanfang

    2) Bananenkuchen
    6 Eier 120 g Butter
    300 g Zucker 500 g Mehl
    2 Tl BP 1 Tl Natron
    600 g sehr reife Bananen 1 VZ
    Dotter, Butter, Zucker schaumig rühren. Mehl mit Backpulver und Natron vermischen und unterrühren. Die sehr reifen Bananen dazugeben und geschlagenenen Schnee zum Schluß rasch unterheben.
    Backzeit: ca. 45 Minuten bei 180 ºC.

    3) Biskuitteig
    6 Eier 200 g Zucker
    200 g Mehl
    Dotter und Zucker schaumig rühren, Mehl und geschlagenen Schnee unterziehen.
    Backzeit: ca. 45 Minuten bei 180 ºC.
    Der Teig eignet sich hervorragend für Bleckkuchen mit Obststücken oder für eine Biskuitroulade mit Frucht-Sahne-Füllung je nach Saison und Geschmack.

    Seitenanfang

    4) Ölkuchen
    250 g Mehl 125 g Zucker
    5 Dotter 1 Pg VZ
    1/2 Pg BP 1/8 l Öl
    1/8 l Wasser
    Dotter und Zucker schaumig rühren, Öl, Wasser, VZ, BP darunter, Mehl zugeben und Schnee unterheben.
    Füllung:
    125 g Butter 1 Dotter
    100 g Staubzucker
    Kakao oder 3 geraspelte Schokoladenrippen verrühren, Kuchen in der Mitte aufschneiden und füllen.

    Seitenanfang

    5) Wunderkuchen
    150 g Butter 150 g Zucker
    150 g Topfen 150 g ger. Mandeln od. Haselnüsse
    6 Eier 1 Pg VZ
    unbehandelte Zitronenschale gerieben
    Dotter, Butter und Zucker schaumig rühren, Topfen, Nüsse, Vz und Zitronenschale beigeben, Schnee vorsichtig unterheben.
    Dieser Kuchen ist ohne Mehl, daher sehr saftig. Er geht nicht sehr auf und ist daher nur ca. 3-4 cm hoch. Tortenform um 25 cm Durchmesser verwenden. Backzeit: ca. 50 Minuten.

    6) Schokoladenkuchen (Becherkuchen)
    jeweils einen Becher, z.B. der Becher von der sauren Sahne:
    1 Saure Sahne 1 Mehl oder Vollkornmehl
    1 Nüsse 1 Instant-Kakaopulver
    2/3 Zucker 1/3 Olivenöl
    3 Eier je 1 BP und VZ
    Alle Zutaten rasch zu einem dickflüssigen Teig verrühren, in eine gefettete und bemehlte Kucheform gießen.
    Backzeit: ca. 45 Minuten bei 180 ºC.
    Mit Schokoladenglasur überziehen, siehe nächstes Rezept.

    Seitenanfang

    7) Schokoladenkuchen (falsche Sachertorte)
    5 Eier 250 g Mehl
    1/8 l Wasser 3 EL echter Kakao, ungezuckert, kein Instant.
    300 g Zucker 1/8 l Öl
    je 1 BP und VZ Marillenmarmelade
    Dotter und Zucker schaumig rühren, die restlichen Zutaten schnell druntermischen, zuletzt den geschlagenen Eischnee unterzeihen. In eine gefettete und bemehlte Kuchenform gießen.
    Backzeit: ca. 45 Minuten bei 180 ºC.
    Den Kuchen im unteren Drittel aufschneiden und mit der Marillenmarmelade füllen. Mit Schokoladenglasur überziehen.
    Schokoladenglasur:
    Entweder fertig kaufen oder 120 g Schokolade mit 80 g warmer Butter verrühren. Uschi: "Bei der Glasur schmelze ich einfach die Kochschokolade mit der Butter und rühr bis es schön glatt ist, lass es auskühlen und glasier die Torte. Das ist dann eine weichere Glasur. Die gekaufte lässt sich so schwer schneiden."

    Ich hab das Rezept etwas geändert, damit weniger Öl gebraucht wird:
    Anstatt dem Wasser 200 ml Milch und nur 1/16 l Öl. Statt 300 g Zucker nur 200 g und anstatt dem echten Kakao 5 EL Instant- Kakao, den hat man eher daheim. Angelika

    8) Karottenkuchen
    250 g griffiges Mehl 250 g ger. Karotten
    200 g Zucker 1/8 l Öl
    eine Hand voll Rosinen eine Hand voll ger. Haselnüsse
    2 Eier 1/2 BP, etwas Zimt
    Die Eier und den Zucker schaumig rühren, das Öl langsam dazugeben, (ev. auch etwas Rum). Die geriebenen Karotten, die Rosinen (evtl. in Alkohol getränkt) und die gehackten Haselnüsse langsam unterziehen. Zum Schluss das griffige Weizenmehl bzw. Weizenvollkornmehl mit dem Backpulver und etwas Zimt einmengen.
    Backzeit: Ca. 45 Minuten.

    Seitenanfang

    9) Zitronen Tiramisu
    ca. 300 g Biskoten (zB die großen von Vicenzi) 2-3 Zitronen, 1-2 Limonen
    500 g Mascarpone 100 g Ricotta
    1 dl Zucker 2 Eier, getrennt
    unbehandelte Zitronenschale gerieben 200 Limoncello (Zitronenlikör), Grappa
    Die Zitronen und Limonen in einen Messbecher auspressen (ich habe das "Fruchtfleisch" auch ausgekratzt), das Limoncello und den Grappa nach Belieben dazu. Die benötigte Flüssigkeit soll 400 ml betragen, denn das braucht man leicht für diese Menge an Biskoten. Man kann den Rest mit Wasser auffüllen und etwas Zitronenkonzentrat dazugeben oder einfach so viele Zitronen verwenden, bis man die gewünschte Menge hat (das ganze wird nicht zu sauer, da die Biskoten einiges an Säure auffangen, es wird nur noch erfrischender).

    Die Dotter mit dem Zucker schaumig schlagen und dann die Mascarpone und den Ricotta unterrühren (den Ricotta deshalb, damit es nicht so flüssig wird; man kann einen anderen Frischkäse nehmen ihn aber auch ganz weglassen. Ich hab dann noch etwas Limoncello dazugegeben. Zum Schluß das Eiklar steif schlagen und unter die Masse rühren (damit wird sie nicht so flüssig und bekommt etwas an Volumen).

    Abwechseln die in Flüssigkeit getunkten Biskoten und die Mascarponemasse in eine Form oder Schüssel schichten (die Biskoten sollen ziemlich getränkt sein, da sie danach nicht mehr viel ansaugen; außerdem bekommt dann das Tiramisu seine saftige Konsistenz). Zum Schluß die geriebenen Zitronenschalen darüberstreuen. Man kann noch etwas Limoncello auf der Oberfläche verteilen. Danach das Ganze am besten über Nacht in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Tag dann alles aufessen ;))

    10) Kirschkuchen
    200 g Kirschen, entsteint 100 ml Sonnenblumenöl
    150 g Rohrzucker 200 g Mehl
    1-2 EL Kakao 40 g Lindt 70%
    4 Eier, getrennt 40 ml Rum
    VZ, 1 TL BP, Prise Salz 2 EL Zitronensaft, unbehandelte Zitronenschale gerieben
    Das Backrohr auf 180 ºC vorheizen.

    Die Schokolade schmelzen. Das Mehl mit dem Kakao und dem Backpulver vermischen.

    Die Dotter mit dem Zucker und Öl schaumig schlagen, Vanillezucker, Rum, Salz, Zitronensaft und -schale sowie die etwas abgekühlte geschmolzene Schokolade dazugeben. Das Eiklar steif schlagen und abwechselnd mit dem Mehl zur Dottermischung geben. Ist die Masse zu fest, ev etwas Naturjoghurt dazugeben. Zum Schluss die Kirschen unterrühren.

    Die Masse in eine ausgefettete, mit Mehl bestäubte Kuchenform geben. Je nach "Nässe" des Teiges und abhängig von der Kuchenform kann die Backzeit mitunter über 1 Stunde betragen. Am besten nach 45 Minuten regelmäßig die Messerprobe machen. Ist der Kuchen fertig, ihn auf ein Gitter stürzen und auskühlen lassen.

    PS: Ich habe für meinen Kuchen ein Vollkorndinkelmehl verwendet, da bekommt er einen besonderen Geschmack. Je nach Konsistenz des Mehles sollte man aber etwas mit der Menge des Mehls zurückbleiben, da das Vollkornmehl schwerer ist und auch mehr Flüssigkeit aufnimmt. Mann muss damit etwas experimentieren. Ist der Teig zu zäh geworden, kann man ihn noch immer mit etwas Naturjoghurt "flüssiger" machen. Der Aufwand lohnt sich, denn mit dem Dinkelmehl schmeckt prinzipiell jeder Kuchen besser.

    Seitenanfang

    11) Donauwelle
    1 Glas Sauerkirschen (entkernt) 400 g Butter
    280 g Staubzucker 250 g Mehl
    3 EL Kakao 1 Prise Salz
    1 BP 7 Eier
    Für den Teig:
    Kirschen abtropfen lassen. Butter mit Zucker und Salz verrühren, Eier nach und nach dazugeben, Mehl mit Backpulver vermischt unterrühren. Den halben Teig aufs Blech streichen. Kirschen drauf verteilen. In den restlichen Teig Kakao und 2 El. Wasser einrühren und auf den hellen Teig streichen.
    Backzeit: ca. 35 Minuten bei 180 ºC.

    Für die Creme:
    45 g Maizena, 100 g Grießzucker, 3/8 l Milch und 1 Vanillezucker zusammen aufkochen und auskühlen lassen. 200 g Rama schaumig rühren, löffelweise die ausgekühlte Creme dazu und 2-3 El. Rum einrühren, auf den Boden streichen und mit Schokoladeglasur überziehen (150 g Butter + 150 g Schokolade).

    12) Kokos-Topfen-Streuselkuchen
    Für die Fülle:
    150 g Butter 350 g Staubzucker
    4 EL Gries 4 Packungen Magertopfen (je 250 g)
    7 Dotter, 8 Eiklar 1 VZ
    Saft einer Zitrone etwas Rum
    Für die Streusel:
    400 g griffiges Mehl 100 . 150 g Kokosflocken
    250 g Zucker 250 g Butter
    1 BP. 1 VZ Saft von einer Zitrone
    Fülle:
    Butter, Staubzucker, Vanillezucker und Dotter flaumig rühren. Topfen, Griess, Rum und Zitronensaft dazugeben und gut verrühren (bis Topfen keine Klumpen mehr bildet). Schnee unterheben.
    Backzeit: ca. 45 Minuten bei 180 ºC.

    Streusel:
    "Trocken Teile" vermischen. Butter am Herd schmelzen und gemeinsam mit Dotter und Zitronensaft mit dem Rest verruehren (am besten nur mit einer Gabel).
    Gut die Hälfte der Streusel auf ein Blech (mit Backpapier) "bröseln". Fülle daraufgiessen. Rest der Streusel auf die Fülle bröseln.

    Seitenanfang

    13) B´soffener Kapuziner
    4-5 Eier 240 g Zucker
    120 g ger. Nüsse 160 g Mehl
    1 MS Backpulver 500 ml Schlagobers
    Für den Glühwein: 500 ml Wein oder Most
    2 Zimtrinden und ein paar Nelken 3-4 EL Zucker (lieber nicht zu süß)
    Schnee schlagen, mit Zucker gut verrühren, Dotter, Nüsse und dann Mehl mit Backpulver vermischt unterheben. In befettete, bemehlte (Glas-Braten-)Form füllen, bei 180 Grad ca. 40 Minuten (?) backen. Auskühlen lassen.

    Glühwein:
    Wein mit Zimt, Nelken, Zucker aufkochen, auskühlen lassen (ev. auch lauwarm). Wein-Gemisch ca. 30 bis 60 Min. vor dem servieren über den Kuchen geben. Mit Schlagobers servieren.

    14) Kakaokuchen
    4-5 Eier 120 g Zucker
    120 g Mehl 70 g Instant Kakao
    50 g Maizena 100g Butter
    1/16 l Milch 1 P VZ, 1/2 BP
    Die halbe Menge vom Zucker und Butter schaumig rühren, währenddessen langsam die Dotter dazugeben. Kakao beimischen und das Mehl mit dem vermengten Maizena und dem Backpulver hinzugeben, dann die Milch einrühren. Zum Schluss die restl. Menge Zucker mit dem Eiklar steif schlagen und unterheben. In eine mittelgroße befettete, bemehlte Form gießen und bei 160 Grad ca. 35 Minuten backen. Auskühlen lassen, stürzen, mit Schokoglasur überziehen.

    Seitenanfang

    15) Topfenkirschkuchen
    Zutaten für eine Springform von 28cm:
    Rührteig:
    100 g weiche Butter 125 g Zucker
    120 g Mehl 50 g Speisestärke (ich verwende stattdessen Mehl)
    2 Eier 1 Pg VZ
    1 TL Backpulver
    Fülle:
    500g Süßkirschen (ich habe hier einfach ein Kirschkompott aus dem Glas verwendet) 4 Eier
    60 g Speisestärke (ich verwende stattdessen Mehl) 150 g weiche Butter
    160 g Zucker 750 g Magertopfen
    2 EL VZ
    Backofen vorheizen auf 180°, Springform mit Butter ausstreichen;
    Butter mit Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen, die Eier unterrühren, das Mehl mit der Speisestärke und dem Backpulver mischen und unter den Teig mengen. Den Rührteig in die Springform füllen und 20 min backen.
    Die Kirschen waschen, abtrocknen und entsteinen. Für die Topfenmasse die Eier trennen, die Butter mit dem Zucker, dem Vanillezucker und den Eigelben verrühren. Die Eiweiße steif schlagen. Den Topfen unter die Buttermasse mischen. Den Eischnee, die Speisestärke und die Kirschen unterheben.
    Die Topfenmasse auf den Kuchen streichen und diesen weitere 40 min backen. Im abgeschalteten Backofen noch 5 min stehen lassen. Der Kuchen schmeckt besser wenn er einen Tag vorher gebacken wird. Viel Spaß beim Backen! Andrea BV

    Seitenanfang

    16) Falsche Sachertorte II
    200 g Butter 180 g Zucker
    100 g Mehl 2 EL Instant Kakao
    50 g ger. Nüsse 150g ger. Schokolade
    6 Eier 1 P VZ, 1 P BP
    Zucker und Butter schaumig rühren, währenddessen langsam die Dotter und Vanillezucker dazugeben. Kakao, geriebene Nüsse und Backpulver unter das Mehl mischen und zur Buttermasse hinzugeben. Eiklar steif schlagen und unterheben. In eine mittelgroße befettete, bemehlte Form gießen und bei 160 Grad ca. 50 Minuten backen. Auskühlen lassen, stürzen, mit Schokoglasur überziehen. Wer möchte kann den Kuchen mittig mit Marillenmarmelade bestreichen.

    17) Buttermilch Kokosschnitten
    3 Eier 1,5 Becher Zucker, 4 Becher Mehl
    halber Liter Buttermilch (Sauermilch geht auch) 150 g Kokosflocken
    250 ml Schlagsahne 150 ml Milch
    2 P VZ, 1,5 BP evtl. 3-4 klein geschnittene Äpfel
    Eier aufschlagen, Zucker, Buttermilch, Mehl mit BP gemischt, dazugeben und gut verrühren. Auf ein befettetes und bemehltes Backblech gießen. Kokosflocken mit Vanillezucker mischen und drüberstreuen. Bei 160 Grad ca. 40 Minuten backen. Noch heiß mit der Sahne und Milch übergießen und auskühlen lassen. Wer möchte kann gerne den Kuchen mit Apfelscheiben belegen (unter die Kokosflocken) oder die Äpfel einfach in den Kuchen mischen. Dann aber nur ca. 120 ml Milch zum drübergießen nehmen.

    18) Gugelhupf
    4 Eier 400 g Mehl
    200 g Feine Thea 100 g Staubzucker
    100 g Feinkristallzucker ca. halber Liter Milch
    1 VZ, 1 BP, Rosinen halbe Zitrone Saft und Schale
    Für die Form:
    geschälte halbierte Mandeln
    1. Margarine cremig rühren, Staubzucker,Vanillinzucker und Dotter dazurühren, die Hälfte des Mehls, Zitronensaft, abgeriebene Schale, Milch und Rosinen daruntermengen.
    2. Backpulver mit dem restlichen Mehl versieben. Schnee schlagen und mit Feinkristallzucker ausschlagen. Abwechselnd Mehl und Schnee vorsichtig unter die Margarine-Masse heben.
    3. Form gut befetten und in die Rillen Mandeln kleben. Teig in die Form füllen, in das gut vorgeheizte Rohr schieben und bei Mittelhitze 50 bis 60 Minuten backen.

    Marmorgugelhupf
    Zutaten wie oben plus 5 dkg Bensdorp-Kakao Zubereitung wie Backpulvergugelhupf. Die Hälfte der Teigmasse mit Kakao färben (keine Flüssigkeit dazugeben!). Helle und dunkle Teigmasse abwechselnd in die Form füllen, ev. mit dem Kochlöffelstiel durchziehen.

    Seitenanfang

    19) Vollkorngugelhupf
    3-4 Eier 280 g Mehl (hier kannst Du Dich austoben und verschiedene Mischungen ausprobieren, Siehe weiter.unten).
    100 g Vollrohrzucker 140 g Butter
    125 ml Obers, Milch oder Wasser Rosinen oder klein geschnittene Trockenfrüchte
    1 VZ, 1/2 BP
    Mischungen:
    Wichtig ist, dass zumindest 150g glutenhältige Getreide verwendet werden, wie z.B. Weizen, Dinkel, Kamut, Einkorn. Für den Rest (130g) kann man auch Hirse, Buchweizen, Couscous, Bulgur, Nüsse und Samen nehmen.

    Butter mit Zucker, Vanillezucker und Eidotter schaumig schlagen. Das mit Backpulver versiebte Mehl und die Milch abwechselnd einrühren. Steifen Eischnee und Rosinen unterheben und in eine gefettete und bemehlte Form geben. Bei guter Mittelhitze (ca.180Grad) ca.1 Stunde backen!

    20) Clafoutis
    500 g entsteinte Kirschen 1 ½ dl Zucker
    2 Eier 1 dl Weizenmehl
    2 ½ l Milch 60 ml Kirschschnaps
    1 VZ, 1 Prise Salz Staubzucker
    Den Ofen auf 180 Grad vorheizen und 1 Tartenform von 25 cm Durchmesser und 3 cm Kante ausbuttern, oder mit Backpapier auslegen.
    Die Kirschen auf dem Boden verteilen. Zucker (2 EL zurückbehalten), Eier und Salz gründlich mixen. Das Mehl hinzufügen und zum Schluss die Milch und den Kirsch dazugeben. Den Teig über die Kirschen gießen und die restlichen 2 EL Zucker darüber verteilen.
    Im Ofen ca 25 min backen, bis die Oberfläche goldbraun ist. Die Form herausnehmen und unmittelbar den Staubzucker darüberstreuen. Lauwarm servieren. Sehr gut dazu passt auch geschlagenes Obers oder Vanilleeis.
    Da die Kirschenzeit eher kurz ist, kann man für dieses klassische Rezept aus der Provence jederzeit auf Weichseln im Glas zurückgreifen.
    Da der Teig nur dazu dient, die Kirschen zusammenzuhalten, kann man als Variante die Eier trennen und das Eiweiß zu Schnee schlagen, dann wird die Tarte etwas luftiger. Im Grunde handelt es sich um einen Omlettenteig. Anstelle des Mehls kann man auch ca 150 g geriebene Mandeln nehmen.

    Seitenanfang

    21) Crostata Morbida con Albicocche
    1 Mürbteig für eine Tartenform von 25 cm Durchmesser 500 g Pfirsiche
    125 g Zucker 125 ml Obers
    2 Eier 1 VZ, Staubzucker
    Die Tartenform mit dem Mürbteig auslegen und 10 Min bei 180 Grad vorbacken.
    Die Pfirsiche halbieren und dann noch einmal jede Hälfte dritteln. Den Boden fächerartig mit den Pfirsichen auslegen. Die Eier mit 75 g Zucker schaumig schlagen, dann den Obers hinzugeben. Alles über die Pfirsiche gießen und weitere 35 min bei 180 Grad backen. Danach 50 g Zucker darüberstreuen und für 3 Minuten unter den Grill geben. Lauwarm mit Staubzucker bestreut servieren. Marillen eignen sich natürlich genausogut für diese Tarte.

    22) Stromboli
    Für den Brotteig
    1 Päckchen Trockenhefe 500 g Mehl
    2 EL Olivenöl 1 TL Salz
    lauwarmes Wasser
    Für die Fülle
    1 Bund Basilikum 250 g Mozarella
    4 Knoblauchzehen Olivenöl
    Meersalz frische Rosmarinzweige
    Brotteig:
    Aus den obigen Zutaten einen Brotteig herstellen und gehen lassen, bis er an Volumen zugenommen hat. Den Teig dann auf der Arbeitsfläche ca 20 x 30 cm ausrollen, er sollte ca 1 cm dick sein.

    Fülle:
    Auf den Teig die Mozzarellascheiben verteilen, mit geschnittenem Basilikum und gehackten Knoblauch bestreuen sowie mit Olivenöl beträufeln.
    Den Teig dann zu einer Rolle zusammenrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Nun mit einem Messer über die ganze Rolle tief einstechen (Mafiamethode). Die Oberfläche mit Olivenöl bestreichen, mit dem Meersalz bestreuen und die Rosmarinbüschel hineinstecken. 10 Min gehen lassen. Dann im vorgeheizten Rohr bei 180 Grad ca 35 - 40 min backen, bis das Brot hohl klingt, wenn man mit dem Finger an der Unterfläche klopft. Der Grund des Einstechens besteht darin, dass bei der hohen Temperatur der Mozzarella schmilzt und sich dabei den Weg nach oben sucht. Nach dem Backen hat man also viele kleine Lavaherde an der Oberfläche, eccolo Stromboli!

    23) Cantucci
    1 Ei, leicht verquirlt 175 g Mehl
    115 g Feinzucker 50 g weiche Butter oder 50 ml Sonnenblumenöl
    50 g ungeschälte Mandeln 50 g Pistazien
    50 g Polenta 1 TL gemahlener Koriander
    2 TL Weinbrand oder Orangenlikör 1 BP, Prise Salz,
    Dieses herrliche italienische Gebäck wird doppelt gebacken. Nach dem ersten Backgang schneidet man es in Scheiben, sodass die vielen Nüsse zum Vorschein kommen. Anschließend wird es nochmals knusprig braun gebacken. Traditionell tunkt man es in Vino Santo, einen süßen Dessertwein. Die Masse ergibt ca 24 Stück.

    Den Backofen auf 160 Grad vorheizen.
    Fett und Zucker cremig schlagen. Mehl, Salz, Backpulver und Koriander in eine Schüssel sieben. Zitronenschale, Polenta, Ei und Weinbrand/Likör dazugeben und zu einem weichen Teig verarbeiten. Die Nüsse gleichmäßig einarbeiten. Die Masse halbieren. Jede Hälfte zu einer flachen, etwa 6 cm dicken Rolle formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Etwa 30 Min backen, bis der Teig aufgegangen und fest ist. Aus dem Ofen nehmen.
    Sobald sie abgekühlt sind, beide Rollen am besten mit einem Sägemesser diagonal in 12 Scheiben schneiden. Diese auf dem Blech weitere 10 min knusprig backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. In einer luftdichten Dose sind sie ca 1 Woche haltbar, sofern sie nicht gleich vernascht werden ;-)
    Abänderung: Den Grundteig zB. durch die Zugabe von 2 EL Kakao und gehackten Schokostücken variieren.

    Seitenanfang

    24) Indischer Herrenkuchen
    3 Eier, getrennt 100 g Vollkorndinkelmehl
    60 g Zucker 100 g Marzipan gerieben
    50 g Schokolade, geschmolzen oder 4 EL Kakao 100 g kandierter Ingewer, gehackt
    50 ml Öl 1 BP, 1 VZ, 1 Prise Salz, Zimt
    Diese Menge ist für eine kleinere Keramikkuchenform von Emile Henry konzipiert (mit dieser Form hat man ein phantastisches Backergebnis, da sie sehr gut durchhitzt, man muss dafür aber die Backzeit etwas reduzieren. Am besten die Nadelprobe machen. Hat man eine größere Form, so rechnet man alles auf 4 Eier hoch.

    Dieses Rezept erinnert an den Honigkuchen und kann dementsprechend auch so abgewandelt werden, indem man den Ingwer weglässt und statt dem Zucker Honig nimmt. Anstelle vom Marzipan kann man auch 50 g Mehl mehr nehmen.

    25) Schokoblechkuchen mit Belag
    Schokoblechkuchen
    200 g Mehl 300 g Staubzucker
    6 Dotter 1 Pg VZ, 1/2 Pg BP
    1/8 l Öl 1/8 l lauwarmes Wasser
    4 EL Kakao
    Dotter mit lauwarmem Wasser vermischen, Staubzucker und VZ dazu geben und schaumig rühren; Öl, Kakao, Mehl mit BP darunter mischen. Den Schnee unterheben und nach dem Backen mit Rum beträufeln. Backzeit: 30 Min. bei 180 Grad. Füllung:
    1/4 l QuimiQ 5-6 EL Nutella
    1 EL Rum und evtl. 3 Blatt Gelatine 1/4 l Schlagrahm
    QuimiQ glattrühren, Nutella dazu. Rum (evtl. 3 Blatt Gelatine einweichen und im Rum erwärmen)dazumischen und den geschlagenen Rahm ebenfalls dazu mischen. Den Kuchen damit bestreichen. Evtl. mit Instantkakao bestäuben.

    Seitenanfang

    26) Topfenkuchen
    130 g Vollkornmehl (Dinkel) 120 g glattes Mehl
    1 Ei 1 Prise Salz und etwas Zimt
    65 g Zucker 125 g weiche Butter
    Die Zutaten rasch zu einem Mürbteig vermengen und in eine Tortenform geben. Am Rand 2 cm hoch. Kalt stellen und rasten lassen.
    Füllung:
    750 g Topfen 250 g Zucker
    3 Eigelb 1/8 l kalte Milch mit 1 1/2 Pg Vanillepuddingpulver vermengen
    Topfen, Zucker, Eigelb vermengen, Vanillepuddingpulver (für Pudding) und Milch dazu, 3 Eiweiß zu Schnee schlagen und unterheben. Die Masse auf den Mürbteig verteilen und unten im Rohr bei 170 Grad 50 Min. backen. Danach die Tür nicht öffnen, noch ca. 30 Min. rasten lassen. Nach dem Erkalten aus der Form lösen.

    27) Marzipan Apfel Kuchen
    245 g Mehl 119 g Zucker
    147 g Butter 1050 Äpfel
    350 ml Milch 140 g Marzipan, 56 g Zucker
    140 ml Schlagsahne 3 Eier
    0,7 TL BP, 0,7 VZ, 0,7 Prise Salz 0,7 Pg Vanille Puddingpulver
    Mehl, Backpulver, Zucker, Vanillezucker und Butter zu Streuseln verarbeiten, (d.h. einfach gut vermischen) gleichmäßig auf einem größeren Tortenformboden verteilen und etwas andrücken.
    Zitrone auspressen. Äpfel schälen, entkernen, in Scheiben schneiden, mit etwas Zitronensaft beträufeln, auf den Teig verteilen.
    Milch erwärmen, Marzipan darin auflösen. Eigelb mit Zucker, Sahne und Puddingpulver verquirlen. Milch aufkochen, Eigelbmischung einrühren, noch mal kurz aufkochen lassen. Eiweiß mit Salz zu steifem Schnee schlagen, unter die heiße Puddingmischung heben. Alles auf den Äpfeln verteilen.
    (Mir ist passiert, dass ich anstatt dreiviertel Pg Puddingpulver die ganze Menge genommen habe. Die frische Masse war dann etwas dicker, der gebackene Kuchen war trotzdem weich und köstlich :-) Angelika).
    Bei 180°C (vorgeheizt) ca. 45-50 Minuten backen.
    Zubereitungszeit: ca. 30 Min.
    PS: Die Mengenangaben dürfen ruhig geringfügig aufgerundet werden, zB beim Zucker, Butter und VZ.

    Seitenanfang

    28) Einfacher Blech- Apfelkuchen
    350 g Mehl 250 g Zucker
    250 g Butter 1 Pg VZ, 1 Pg BP
    2 kg Äpfel 2 EL Staubzucker
    Äpfel schälen und in Scheiben schneiden. Die Butter schaumig rühren, Eier, Zucker und Vanillinzucker zugeben und gut vermischen. Mehl und Backpulver sieben und unterrühren. Die Apfelscheiben unter den Teig heben. Die Mischung auf ein befettetes und bemehltes Backblech streichen und bei ca. 200 Grad ca. 30 Min. backen. Wenn der Kuchen fertig gebacken ist, den Staubzucker mit etwas kaltem Wasser verrühren und auf den noch heißen Kuchen streichen.

    Nudelrezepte Zurück zur Startseite