Bruns, Georg 1 (1880) BRUNS, Karl Eduard Georg, Prof. Dr.; geb. Helmstedt 26. 02. 1816; gest. Berlin 10. 12. 1880; WG.: Vater Kriegsgerichtsdirektor (Johann Georg Theodor Bruns), 1835 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Heidelberg, Tübingen, 1838 Promotion, 1839 Advokat, 1840 Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1844 ao. Prof. Univ. Rostock, 1849 o. Prof. Univ. Rostock, 1851 Prof. Univ. Halle, 1859 Prof. Univ. Tübingen, 1861 Prof. Univ. Berlin, 1870 Rektor Univ. Berlin; F.: Römisches Recht, Rechtsgeschichte; Verö.: Die Besitzklagen des römischen und des heutigen Rechts 1874, Das Recht des Besitzes im Mittelalter und in der Gegenwart 1848, Fontes  iuris romani antiqui 1860, Bruns Karl/Sachau Syrisch-römisches Rechtsbuch aus dem 5. Jahrhundert 1880; Son.: Hg. Zeitschrift für Rechtsgeschichte, 1875 Mitglied Berliner Akademie der Wissenschaften, ADB, NDB, Niedersächsische Juristen 2003, 324f., IBI 1, 168b

 

Roth, Paul von 1 (1880)-8 (1887) ROTH, Paul, Prof. Dr.; geb. Nürnberg 11. 07. 1820; gest. München 28. 03. 1892; WG.: Vater Staatsmann (Karl Roth), Bruder Naturforscher (Johannes Roth), 1834 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1848 Promotion Univ. Erlangen, Habilitation, 1850 ao. Prof. Univ. Marburg, 1853 o. Prof. Univ. Rostock, 1858 Prof. Univ.Kiel, 1863 Prof. Univ. München, 1874-1889 Mitglied erste BGB-Kommission, 1877-1892 Oberbibliothekar Universitätsbibliothek; F.: Zivilrecht; Verö.: Über die Entstehung der Lex Bajuvariorum 1848 (Dissertation), Die Krongutsverleihung unter den Merowingern 1848 (Habilitationsschrift), Geschichte des Beneficialwesens 1850, Bayerisches Civilrecht Bd. 1ff. 1871ff., System des deutschen Privatrechts Bd. 1ff. 1880ff., Feudalität und Untertanenverband 1863, Über Gütereinheit und Gütergemeinschaft 1859; Son.: Mitglied erste Kommission BGB, Die Beratung des BGB 1978, 83f., Gagnér S. Zielsetzungen und Werkgestaltungen in Paul Roths Wissenschaft FS f. H. Krause 1975 276, Kleinheyer/Schröder, DBE, IBI 2, 942a

 

Böhlau, Hugo 1 (1880)-7 (1886) BÖHLAU, Hugo (Heinrich Albert), Prof. Dr.; geb. Halle an der Saale 04. 01. 1833; gest. Werneck bei Würzburg 24. 02. 1887; WG.: Vater Goldschmied, 1850 Studium Rechtswissenschaft Univ. Halle, Heidelberg, Kiel, Berlin, 1853 Promotion Univ. Halle, 1854 Justizdienst, 1855 Habilitation Univ. Halle, Bildungsreise Schlesien, 1856 Dozent Univ. Halle, 1859 ao. Prof. Univ. Halle, 1861 Gründer Zeitschrift für Rechtsgeschichte, 1862 o. Prof. Univ. Greifswald, 1863 Univ. Rostock, 1882 Univ. Würzburg, Freundschaft mit Jacobi Rudolf; F.: Rechtsgeschichte, Kriminalrecht, deutsches Recht; Verö.: Mecklenburgischer Kriminalprozess 1867, Competenz-Competenz? 1870, Mecklenburgisches Landrecht 1871ff., Zur Lehre von den Distrikts-Verleihungen 1879; Son.: ADB, DBE, IBI 1, 127c

 

Pernice, Alfred 1 (1880)-22 (1901) PERNICE, Lothar Anton Alfred, Prof. Dr. Dr.; geb. Halle an der Saale 18. 08. 1841; gest. Berlin 23. 09. 1901; WG.: Vater Rechtsprofessor (Ludwig Pernice), Studium Philologie, Rechtswissenschaft Univ. Halle, Göttingen, Tübingen, 1862 Promotion (Dr. phil.), 1863 Promotion (Dr. jur.), 1866 Teilnahme böhmischer Feldzug, 1867 Habilitation Univ. Halle, 1870 ao. Prof., 1871 o. Prof. Univ. Halle, 1872 Prof. Univ. Greifswald, 1877 Prof. Univ. Halle, 1881 Prof. Univ. Berlin; F.: römisches Recht; Verö.: Zur Lehre von den Sachbeschädigungen nach römischen Recht 1867, Ulpian als Schriftsteller 1885, Zum römischen Sakralrecht 1885; Son.: 1884 Mitglied preußische Akademie der Wissenschaften

 

Bekker, Ernst Immanuel 2 (1881)-36 (1915) BEKKER, Ernst Immanuel, Prof.; geb. Berlin 16. 08. 1827; gest. Heidelberg 29. 09. 1916; WG.: Vater Altphilologe Immanuel Becker, 1844 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Heidelberg, 1847 Justizdienst Berlin, 1848-1852 Offizier, 1849 Promotion Univ. Berlin, 1853 Habilitation Univ. Halle, 1855 ao. Prof. Univ. Halle, 1857 o. Prof. Univ. Greifswald, 1863 Hilfsarbeiter auswärtiges Amt (Bismark), 1874 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1908 Emeritierung; F.: römisches Recht; Verö.: Die prozessuale Konsumtion im alten römischen Recht 1853, System des heutigen Pandektenrechts 1886ff., Theorie des heutigen deutschen Strafrechts 1857f., Die Reform des Hypothekenrechts 1867, Über die Couponsprozesse der österreichischen Eisenbahngesellschaften 1881, Die Aktionen des römischen Rechts Bd. 1f. 1871ff., Das Recht des Besitzes bei den Römern 1880; Son.: Todesdatum ungewiss (29. 06./09. 1916), Döhring E. Geschichte der deutschen Rechtspflege 1953, 374, NDB, Hinz G. Aus der Geschichte der Univ. Heidelberg 1961, 219, FS 1973, Kriechbaum M. Dogmatik und Rechtsgeschichte bei Ernst Immanuel Becker 1984, Drüll D. Heidelberger Gelehrtenlexikon 1986, 16, Kleinheyer/Schröder, DBE, Hg. Literarisches Zentralblatt (anonym), IBI 1, 94a

 

Schröder, Richard 4 (1883)-37 (1916) SCHRÖDER, Richard (Karl Heinrich), Prof. Dr.; geb. Treptow/Pommern 19. 06. 1838; gest. Heidelberg 04. 01. 1917; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1861 Promotion Univ. Berlin, 1863 Habilitation Univ. Bonn, 1866 ao. Prof., 1870 o. Prof. Univ. Bonn, 1872 Prof. Univ. Würzburg, 1882 Prof. Univ. Straßburg, 1885 Prof. Univ. Göttingen, 1888 Prof. Univ. Heidelberg; Verö.: Geschichte des ehelichen Güterrechts Bd. 1ff. 1863ff., Lehrbuch der deutschen Rechtsgeschichte 1888, 7. A. 1932, Urkunden zur Geschichte des deutschen Privatrechts 1874, 3. A. 1912, Lörsch Hugo/Schröder Richard Sammlungen von Urkunden zur Geschichte des deutschen Rechts 1874, Das eheliche Güterecht nach den Vorschriften unseres bürgerlichen Gesetzbuches 1900

 

Brunner, Heinrich 8 (1887)-36 (1915) BRUNNER, Heinrich, Prof. Dr.; geb. Wels/Oberösterreich 21. 06. 1840; gest. Bad Kissingen 11. 08. 1915; WG.: 1858 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Wien, Mitarbeit Inst. für Geschichtsforschung, 1864 Promotion (Rechtswissenschaft), 1866 ao. Prof. Univ. Lemberg, 1868 o. Prof. Univ. Lemberg, 1870 Prof. Univ. Prag, 1872 Prof. Univ. Straßburg, 1873 Prof. Univ. Berlin, 1884 Mitglied preußische Akademie der Wissenschaften, 1887 Mitarbeiter Monumenta Germaniae Historica; F.: deutsche Rechtsgeschichte; Verö.: Exemtionsrechte der Babenberger 1864, Die Entstehung der Schwurgerichte 1872 (Neudruck 1967), Deutsche Rechtsgeschichte Bd. 1f. 1887ff., Über Wort und Form im altfranzösischen Prozess 1868, Anglonormannisches Erbfolgesystem 1869, Die Entstehung der Schwurgerichte 1872, Forschungen zur Geschichte des deutschen und französischen Rechts 1894 (Neudruck 1967), Grundzüge der deutschen Rechtsgeschichte 1901, Geschichte der englischen Rechtsquellen im Grundriss 1909; Son.: FS zum siegzigsten Geburtstag 1910 (Neudruck 1987),  NDB, ZRG, Kleinheyer/Schröder, DBE, Schlüter Bernd Reichswissenschaft  2004

 

Stutz, Ulrich 19 (1898)-57 (1937) STUTZ, Ulrich, Prof. Dr.; geb. Zürich 05. 05. 1868; gest. Berlin 06. 07. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Sprachkunde Univ. Zürich, Berlin, 1892 Promotion (Dr. jur.), 1894 LB (ohne Habilitation), 1895 ao. Prof. Univ. Basel, 1896 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1904 Prof. Univ. Bonn, 1917 Prof. Univ. Berlin; F.: Rechtsgeschichte, Kirchenrecht; Verö.: Die Eigenkirche als Element des mittelalterlich-germanischen Kirchenrechts 1895, Geschichte des kirchlichen Benefizialwesens Bd. 1 1895, Kirchenrecht 1904; Son.: Gründer kanonistische Abteilung Zeitschrift für Rechtsgeschichte, Mitglied preußische Akademie der Wissenschaften, Nachruf Stutz Nachrufe 1966, 341 (Schultze Alfred), Kleinheyer/Schröder, DBE

 

Mitteis, Ludwig 22 (1901) 42 (1921) MITTEIS, Ludwig, Prof. Dr.; geb. Laibach/Krain 17. 03. 1859; gest. Leipzig 26. 12. 1921; WG.: Vater Gymnasiumsdirektor, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1881 Promotion, 1882 Studienaufenthalt Univ. Leipzig, 1884 Habilitation Univ. Wien, 1886 Juristenpräfekt Theresianum Wien, ao. Prof. 1891 o. Prof. Univ. Prag, 1895 Prof. Univ. Wien, 1899 Prof. Univ. Leipzig; F.: antike Rechtsgeschichte; Verö.: Die Lehre von der Stellvertretung nach römischem Recht mit Berücksichtigung des österreichischen Rechts 1885, Reichsrecht und Volksrecht in den östlichen Provinzen des römischen Kaiserreichs 1891, Grundzüge und Chrestomathie der Papyruskunde Bd. 1f. 1912; Son.: Oberkofler G. Die Vertreter des römischen Rechts an der Karls-Universität in Prag 1991 37, Kleinheyer/Schröder, DBE

 

Werminghoff, Albert 32 (1911)- 43 (1922) WERMINGHOFF, Albert, Historiker, geb. Wiesbaden 03. 08. 1869, gest. Halle an der Saale 02. 02. 1923; WG.: Studium Geschichte Univ. Freiburg im Breisgau, Leipzig, Berlin, 1893 Promotion, kurze Tätigkeit am Generallandesarchiv Karlsruhe, Mitarbeiter Monumenta Germaniae Historica Abteilung Leges Berlin, 1902 Habilitation Univ. Greifswald (mittlere Geschichte), 1906 Leiter der Abteilung Epistolae der Monumenta Germaniae Historica, 1907 o. Prof. Univ. Königsberg, 1913 Halle an der Saale; Verö.: Verfassungsgeschichte der deutschen Kirche im Mittelalter 1905, 2. A. 1913

 

Gradenwitz, Otto 37 (1916)-45 (1925) GRADENWITZ, Otto, Prof. Dr.; geb. Breslau 16. 05. 1860; gest. Berlin 07. 07. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Berlin, Heidelberg, Leipzig, 1880 Promotion Univ. Berlin, 1885 Habilitation, 1890 ao. Prof., 1896 o. Prof. Univ. Königsberg, 1907 Prof. Univ. Straßburg, 1909-1928 Prof. Univ. Heidelberg, Philologe, Rechtshistoriker; F.: Rechtsgeschichte, deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht und seine Geschichte, Zivilprozessrecht; Verö.: Einführung in die Papyruskunde 1900, Wortverzeichnis zum BGB 1902, Laterculi vocum Latinarum 1904, Heidelbergerindex zum Theodosianus 1925 Neudruck 1970, Heidelberger Konträrindex der griechischen Papyrusurkunden 1931; Son.: NDB, Herrmann J. Otto Gradenwitz in: Semper apertus 1985 136, Kleinheyer/Schröder, Drüll Heidelberger Gelehrtenlexikon 1986, DBE, IBI 1, 459b

 

Seckel, Emil (37 (1916) 44 (1924) SECKEL, Emil, Prof. Dr.; geb. Neuenheim bei Heidelberg 10. 01. 1864; gest. Todtmoos 26. 04. 1924; WG.: Schwiegervater Hinschius, 1898 Prof. Univ. Berlin; Verö.: Die Gestaltungsrechte des bürgerlichen Rechts in: FS f. Koch R. 1903 205, Heumann H./Thon A. Handlexikon zu den Quellen des römischen Rechts (bearb. v. Seckel Emil) 1907, 10. A. 1958; Son.: Seckel E. Paläographie der juristischen Handschriften des 12. bis 15. Jahrhunderts ZRG RA 45 (1925) 1, Genzmer E. Emil Seckel ZRG RA 46 (1926) 216, Kleinheyer/Schröder

 

Heymann, Ernst 38 (1917)-64 (1944) HEYMANN, Ernst, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Berlin 06. 04. 1870; gest. Tübingen 02. 05. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, 1892 Referendar, 1894 Promotion Univ. Breslau (Otto Fischer), 1896 Habilitation Univ. Breslau (Otto Fischer), 1898 LB, 1899 ao. Prof. Univ. Berlin, 1902 o. Prof. Königsberg, 1904 Prof. Univ. Marburg, 1914 Prof. Univ. Berlin; F.: deutsches bürgerliches Recht, Zivilrecht, Rechtsvergleichung, Rechtsgeschichte, Handelsrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht, internationales Recht, Auslandsrecht, Universalgeschichte, Urheberrecht, Patentrecht, Wettbewerbsrecht, vergleichende Rechtswissenschaft; Verö.: Wird nach römischem Recht die Verjährung von Amts wegen berücksichtigt? 1894 (Dissertation), Die Grundzüge des gesetzlichen Verwandtenerbrechts nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch für das Deutsche Reich 1896 (Habilitationsschrift), Das ungarische Privatrecht und der Rechtsausgleich mit Ungarn 1917, Handelsgesetzbuch, 2. A. hg. v. Horn N. 1995ff.; Son.: 1918 Mitglied der preußischen Ak. d. Wiss., 1924 Mitglied der Zentraldirektion und Leiter der Abteilung Leges der Monumenta Germaniae Historica, Direktor Institut der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft für ausländisches und internationales Privatrecht, Dr. phil. h. c. Univ. Erlangen, Dr. oec. h. c. Handelshochschule Berlin, Mitglied Akademie für deutsches Recht, Autor Festschrift für den Führer zum 50. Geburtstag, Catalogus professorum academiae Marburgensis I 1927, 141, Beiträge zum Wirtschaftsrecht hg. v. Klausing K./Nipperdey Hans Carl/Nussbaum Arthur 1931 (Neudruck 1970), FS 1940 (Schriftenverzeichnis Band 2 233-263), NDB, Catalogus professorum academiae Marburgensis II 1979, 107, DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 253f.

 

Partsch, Josef 43 (1922)-45 (1925) PARTSCH, Josef, Prof. Dr.; geb. Breslau 02. 09. 1882; gest. Berlin 30. 03. 1925; WG.: Vater Geograph, Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Genf, Leipzig (Mitteis), 1906 ao. Prof. Univ. Genf, 1910 o. Prof Univ. Göttingen, 1921 Prof. Univ. Bonn, 1923 und 1925 Prof. Univ. Berlin; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Griechisches Bürgerschaftsrecht Teil 1. 1909; Son.: Kleinheyer/Schröder, Würdigung  Zeitschrift für eruopäsiches Privatrecht 1999, 47 (Meyer-Pritzl Rudolf)

 

Feine, Hans Erich 43 (1922)-77 (1960) (ohne 65-70) FEINE, Hans Erich (Alfred), Prof. Dr.; geb. Göttingen 21. 03. 1890; gest. Tübingen 06. 03. 1965; WG.: Vater Theologe (Paul Feine), Studium Rechtswissenschaft Univ. Breslau, Freiburg im Breisgau, Berlin, Halle, 1913 Promotion, Teilnahme erster Weltkrieg, 1918 Ass. Univ. Berlin, 1920 Habilitation, 1922 o. Prof. Univ. Rostock, 1931 Prof. Univ. Tübingen; F.: deutsches Recht und seine Geschichte, Kirchenrecht, Rechtsgeschichte, Handelsrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Industrierecht, Arbeitsrecht, Rechtsphilosophie, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Privatrecht; Verö.: Die Besetzung der Reichsbistümer 1921 (Neudruck 1964), Das Werden des deutschen Staates 1936, Deutsche Verfassungsgeschichte der Neuzeit 1940, 2. A. 1943, Tausend Jahre deutsches Reich, 3. A. 1941,  Kirchliche Rechtsgeschichte, 5. A. 1972; Son.: nicht NSDAP, Mitglied Bayerische Akademie der Wissenschaften, FS 1960, Nachruf JZ 1965 Heft 11/12, 374 (Liermann Hans), Österr. Archiv f. Kirchenrecht 1965, 4, 261 (Lentze Hans), Hans Erich Feine, in: Lebensbilder zur Geschichte der Tübinger Juristenfakultät 1977, 189 (Heckel Martin), DBE, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 146

 

Levy, Ernst 46 (1926)-54 (1934) LEVY, Ernst, Prof. Dr.; geb. Berlin 23. 12. 1881; gest. Davis/Kalifornien/Vereinigte Staaten von Amerika 14. 09. 1968; WG.: Vater Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, 1906 Promotion, Amtsrichter Oranienburg, 1914 Habilitation Univ. Berlin, 1918 ao. Prof., 1919 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1922 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1928 Prof. Univ. Heidelberg, 1935 Amtsenthebung, 1936 Emigration, Prof. University of Washington Seattle, 1945-1966 Rückkehr nach Europa, 1952 emeritiert; F.: deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Levy E. Zum Wesen des weströmischen Vulgarrechts 1935, West roman vulgar law 1951, Weströmisches Vulgarrecht - Das Obligationenrecht 1956; Son.: Lehrer Wolfgang Kunkels, Kleinheyer/Schröder, Gedächtnisschrift ZRG RA 1969, 13 (Kunkel Wolfgang), Ernst Levy, in: Juristen an der Univ. Frankfurt am Main 1989, 94 (Simon Dieter), DBE

 

Rabel, Ernst (46 (1926)-54 (1934) RABEL, Ernst, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Wien 28. 01. 1874; gest. Zürich 07. 09. 1955; WG.: Vater Rechtsanwalt,  Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1895 Promotion Univ. Wien, Rechtsanwalt, 1902 Habilitation Univ. Wien (Ludwig Mitteis/Stohal), 1904 ao. Prof. Univ. Leipzig, 1906 o. Prof. Univ. Basel, Appellationsgerichtsrat Basel,  1910 Prof. Univ. Kiel, 1911 Prof. Univ. Göttingen, 1916 Prof. Univ. München, 1926 Prof. Univ. Berlin (bis 1935), 1939 Emigration in die Vereinigten Staaten von Amerika, 1940 Research Associate Univ. of Michigan Law School Ann Arbor, später auch Harvard Univ. Law School Cambridge, 1950 Hon.-Prof. Univ. Tübingen; F.: römisches Recht, Zivilrecht, Rechtsvergleich; Verö.: Die Haftung des Verkäufers wegen Mangels im Recht 1902 (Habilitationsschrift), Grundzüge des römischen Privatrechts 1915, 2. A. 1955, Das Recht des Warenkaufs Bd. 1f. 1936ff., The conflict of laws - A comparative study Bd. 1ff. 1945ff., 2. A. 1958ff., Gesammelte Aufsätze hg. v. Leser Hans Georg bzw. Wolff Hans Julius Bd. 1ff. 1965ff. (Schriftenverzeichnis Bd. 3 1967 731-755), Schriften aus Nachlass RabelsZ 50 (1986) 251-338; Son.: 1916 Begründer des ersten Instituts für Rechtsvergleichung Univ. München, 1926-1937 Leiter des Kaiser-Wilhelm-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht in Berlin, Richter internationaler Gerichtshof Den Haag, Dr. h. c. Univ. Athen, Löwen/Belgien, Tulane Law Review 19 (New Orleans 1944/1945) Nr. 1 hg. v. Rheinstein Max/Wolff Hans Julius (FS), FS hg. v. Dölle Hans/Rheinstein Max/Zweigert Konrad bzw. Kunkel Wolfgang/Wolff Hans Julius 1954 (Schriftenverzeichnis Bd. 1 685-704), Kleinheyer/Schröder, Würdigung NJW 1956, 583 (Caemmerer Ernst von), JuS 1987, 852 (Leser Hans G.), Ernst Rabel, in: Rechtswissenschaft in Göttingen 1987, 456 (Gamillscheg Franz), Deutsche Juristen jüdischer Herkunft hg. v. Heinrichs Helmut u. a. 1993 571 (Kegel Gerhard), DBE

 

Kreller, Hans 54 (1934)-64 (1944) KRELLER, Hans (Christoph), Prof. Dr.; geb. Schedewitz bei Zwickau/Sachsen 22. 04. 1887; gest. Seuffenberg bei Krems/Niederösterreich 14. 02. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Grenoble, Berlin, Freiburg im Breisgau, Leipzig, 1915 Promotion Univ. Leipzig (Ludwig Mitteis), Kriegsdienst, 1920 Habilitation Univ. Leipzig (Ludwig Mitteis), 1921 ao. Prof. Univ. Tübingen, 1926 o. Prof. Univ. Münster, 1931 Univ. Tübingen, 1941 Univ. Wien; F.: römisches Recht, deutsches bürgerliches Recht, Handelsrecht, Verkehrsrecht, Industrierecht, Wirtschaftsrecht, Agrarrecht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Allgemeine Lehren des graeco-ägyptischen Erbrechts 1915 (Dissertation), Erbrechtliche Untersuchungen auf Grund der graeco-ägyptischen Papyrusurkunden 1920 (Habilitationsschrift), Römisches Recht II - Grundlehren des gemeinen Rechts 1950; Son.: Festschrift ZRG RA 74 (1957), DBE

 

Wenger, Leopold 54 (1934)-64 (1944) WENGER, Leopold, Prof. Dr.; geb. Obervellach/Kärnten/Österreich 04. 09. 1874; gest. Obervellach/Kärnten/Österreich 21. 09. 1953; WG.: Vater Bauer, Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, Leipzig, 1897 Promotion Univ. Graz, 1899 Studium Univ. Leipzig (Ludwig Mitteis), 1901 Habilitation Univ. Graz (Gustav Hanausek), 1902 ao. Prof. Univ. Graz, 1904 o. Prof. Univ. Wien, 1905 Prof. Univ. Graz, 1908 Prof. Univ. Heidelberg, 1909 Prof. Univ. München, Gündung Seminar für Papyrusforschung, 1926 Wien, 1927 München, 1935 o. Prof. Univ. Wien, 1938 vorzeitig emeritiert; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Zur Lehre von der actio iudicati 1901 (Habilitationsschrift), Römische und antike Rechtsgeschichte 1905, Byzantinische Papyri 1914, Die Quellen des römischen Rechts 1953; Son.: Honorarprofessor Univ. Wien, FS hg. v. Wilcken U./San Nicolò Mariano/Steinwenter Artur 1944, Kaser M. Leopold Wenger ZRG GA 71 (1954) XIII, Wesener G. Römisches Recht und Naturrecht 1978 79, Kleinheyer/Schröder, DBE

 

Planitz, Hans 58 (1938-64 (1944) PLANITZ, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Kaditz/Dresden 04. 05. 1882; gest. 16.  01. 1954 (Herzleiden); WG.: väterliche Familie aus dem Meißnischen, seit dem 16. Jh. als Handwerker und Geistliche nachweisbar, Vater Pfarrer, 1897 Leipzig, Nikolaischule, Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ.Tübingen (Siegfried Rietschel), Leipzig (Karl Lamprecht), kurze Zeit in juristischer Praxis, 1906 Promotion (Dr. iur.) Univ. Leipzig, 1909 Habilitation Univ. Leipzig, Priv.-Doz. Univ. Leipzig, ao. Prof. Univ. Leipzig (Urheberrecht, Patentrecht), 1913 Prof. Univ. Basel (Nachfolge Andreas Heusler), 1914 Prof. (neu gegründete) Univ. Frankfurt am Main, Kriegsdienst (schwere Herzverletzung durach Hufschlag), 1919 Prof. (wieder begründete) Univ. Köln, 1928/1929 Rektor, 1941 Prof. Univ. Wien, 1953 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Das Wesen des kaufmännischen Zurückbehaltungsrechtes geschichtlich entwickelt 1906 (Dissertation), Die Vermögensvollstreckung im deutschen mittelalterlichen Recht 1912 (Habilitationsschrift), Grundzüge des deutschen Privatrechts 1925, 2. A. 1931, 3. A. 1949, Germanische Rechtsgeschichte 1936, 3. A. 1944, Die Kölner Schreinsbücher des 13. und 14. Jahrhunderts 1937, Quellenbuch der deutschen österreichischen und Schweizer Rechtsgeschichte 1948, Grundzüge de deutschen Privatrechts 1949, Deutsche Rechtsgeschichte 1950, Planitz Hans/Buyken Thea Bibliographie zud deutschen Rechtsgeschichte 1952, Die deutsche Stadt im Mittelalter 1954, 5. A. 1980 Neudruck 1997; Son.: Mitglied österreichische Akademie, bayerische Akademie, Autobiographie in Österreichische Geschichtswissenschaft der Gegenwart in Selbstdarstellungen geleitet v. Grass Nikolaus 1951 Bd. 1 137, 1952 Dr. phil. h. c. Univ. Köln, Hon.-Prof. Univ. Köln, Nachruf ZRG 71 (1954) XIII (Conrad Hermann, oft unzugänglich erscheinender universal gebildeter Gelehrter humanistischer Prägung), Kürschner 1925, Kürschner 1926, Kürschner 1928/29, Kürschner 1931, Kürschner 1935, Kürschner 1940/41

 

Heckel, Johannes 58 (1938)-77 (1960) (ohne 65-70) HECKEL, Johannes (Wilhelm Otto), Prof.; geb. Kammerstein/Mittelfranken 24. 11. 1889; gest. Tübingen 15. 12. 1963; WG.: Vater Pfarrer, 1908 Abitur, Maximilianeum München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1912 erste jur. Staatsprüfung, 1914 Kriegsfreiwilliger, 1915 Kriegsdienst, Kriegsverletzung, 1919 zweite jur. Staatsprüfung (ausgezeichnet), Konsistorialdienst München, Berlin, Assistent Ulrich Stutzs, 12. 07. 1922 Promotion Univ. Würzburg, 27. 07. 1923 Habilitation Univ. Berlin (Ulrich Stutz) (Kirchenrecht), 1923 Priv.-Doz., 08. 04. 1926 apl. ao. Prof. Univ. Berlin, 01. 04. 1928 o. Prof. Univ. Bonn, 1934 Prof. Univ. München, 1951 Gerichtspräsident vereinigte evangelisch-lutherische Kirche Deutschland, 1957 emeritiert; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht,; Verö.: Die evangelischen Dom- und Kollegiatsstifte Preußen 1924 (Habilitationsschrift), Lex charitatis 1953, 2. A. 1973; Son.: 1933 NSV, 1934 NS-Rechtswahrerbund, 1936 Beirat Forschungsabteilung Judenfrage, Juli 1938 NSDAP, Dezember 1939 NS-Altherrenbund, November 1941 NSD-Dozentenbund, Akademie für deutsches Recht, Für Kirche und Recht (FS), hg. v. Grundmann, Siegfried, 1959, NDB, ZRG KA 81, 15 (Grundmann S.), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 235, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 282

 

Nottarp, Hermann 58 (1938)- 77 (1960) (ohne 65-70) NOTTARP, (Hugo) Hermann (Adolf Maria), Prof. Dr. Dr.; geb. Gelsenkirchen 03. 02. 1886; gest. Hamburg 14. 01. 1974; WG.: Studium Philosophie, Geschichte Univ. Münster, Straßburg, Bonn, Berlin, 1909 Promotion Univ. Münster, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1917 wiss. Ass. Univ. Berlin, 1918 Promotion (Dr. jur.), Habilitation Univ. Bonn, 1923 Landrichter, 1925 ao. Prof., o. Prof. Univ. Königsberg, 1933 Prof. Univ. Würzburg, 1947 Prof. Hochschule Bamberg; F.: Kirchenrecht; Verö.: Gottesurteile 1949; Son.: 1938 Mithg. Zeitschrift der Savignystiftung für Rechtsgeschichte

 

Eckhardt, Karl August 59 (1939) – 64 (1944) ECKHARDT, Karl August, Prof. Dr.; geb. Witzenhausen an der Werra 05. 03. 1901; gest. Witzenhausen 29. 01. 1979; WG.: Vater Justizrat, Notar, Rechtsanwalt, Volksschule, Mittelschule Witzenhausen, humanistisches Gymnasium Hannoversch Münden, 1919 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, 25. 11. 1922 erste jur. Staatsprüfung, vier Wochen später Promotion (Walther Merk), Angebot der Habilitation abgelehnt, Studium deutsche Philologie, mittelalterliche Geschichte, geschichtliche Hilfswissenschaften Univ. Göttingen, Nebentätigkeit als Justitiar der Papierfabrik Witzenhausen, Stadtarchivar, 01. 03. 1924 Habilitation Univ. Göttingen (Herbert Meyer), Priv.-Doz. für deutsches Recht, 1925 bürgerliches Recht, Handelsrecht, 01. 04. 1928 o. Prof. Univ. Kiel, 1932 Handelshochschule Berlin, 1932 Univ. Bonn, Oktober 1933/1934 Univ. Kiel (Nachfolger Max Pappenheims), 1934 Prof. für mittlere Geschichte phil. Fakultät Univ. Berlin, 01. 10. 1934 Hauptreferent für Recht, Staat, Politik, Wirtschaft und Geschichte der Hochschulabteilung des Reichs- und preußischen Ministeriums für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung, 1936 jur. Fakultät, als Präsident des Reichsinstituts für ältere deutsche Geschichtskunde vorgesehen, aber nach Streit mit Walter Frank wegen einer von diesem gewünschten Professur ohne Lehrverpflichtungen unterlegen, 1937 Univ. Bonn, 30. 07. 1938 Schwiegersohn Karl Rauchs, Vertretung in Prag, Tätigkeit in Paris, Erholungsurlaub in Graz, Ende 1944 Kamenz/Sachsen (Bereich des Reichsführers-SS RSHA Mil. Amt), zwei Jahre Kriegsgefangenschaft, Mai 1945 des Amts enthoben, in Wiesbaden als Mitläufer ohne Berufsbeschränkung entnazifiziert, Lebensunterhalt durch einfache Schreibarbeiten, 1948 in vorzeitigen Ruhestand versetzt, Emeritierung auf Betreiben der Fakultät verhindert, Forschungstätigkeit Witzenhausen (historisches Institut des Werralandes), Stadtarchivar; F.: deutsches Recht, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die Witzenhäuser Schwabenspiegelhandschrift 1922 (Dissertation), Der Deutschenspiegel 1924 (Habilitationsschrift), Politische Geschichte der Stadt Witzenhausen 1925, Lex Baiuvariorum 1927, Deutschenspiegel mit Augsburger Sachsenspiegel und ausgewählten Artikeln der oberdeutschen Sachsenspiegelübersetzung (Hg.) 1930, Die Gesetze des Merowingerreiches (Hg.) 1935, Irdische Unsterblichkeit - Germanischer Glaube an die Wiederverkörperung in der Sippe 1937, Das Studium der Wirtschaftswissenschaft 1941, Zur Entstehungszeit der Lex Salica 1951, Die Gesetze des Karolingerreiches (Hg.) 1953, Pactus legis Salicae (Hg.) Bd. 1f. 1954ff., Leges Anglo-Saxonum (Hg.) 1958, Leges Alamannorum (Hg.) 1958ff., Das Dithmarscher Landrecht von 1447 1960, Die Gesetze des Karolingerreiches 4. Aufl 1960, Lex Salica (Hg.) 1960, Schwabenspiegel Kurzform (Hg.) 1960, 2. A. 1974, Schwabenspiegel 1961, Lex Salica 1962, Auctor vetus de beneficiis (Hg.) 1964, Sachsenspiegel Quedlinburger Handschrift (Hg.) 1966 Neudruck 1989, Eike von Repgow und Hoyer von Valkenstein 1966, Lex Ribvaria Bd. 2 (Hg.) 1966, Sachsenspiegel Landrecht in hochdeutscher Übertragung 1967, Fuldaer Vasallengeschlechter im Mittelalter 1968, Eschweger Vernehmungsprotokolle von 1608 zur Reformatio des Landgrafen Moritz 1968, Lex Salica (Hg.) 1969, Studia iuris Teutonici 1971, Deutschenspiegel (Hg.) 1971,Schwäbisches Landrecht und Lehenrecht 1974, Ältere Geschichte der Landschaft an der Werra und der Stadt Witzenhausen 3. A. 1975, Studia Merovingica 1975, Die Witzenhäuser Bürgerschaft 1796 und 1809 1975, Die Witzenhäuser Bürgerschaft 1796 und 1809 2. A. 1975, Die Entwicklung der Landrechtsglosse des Sachsenspiegels 1977, Lex Frisionum (Hg.) 1982; Son.: 1919 Studentencorps Marburg, von 1922 bis 1930 abwechselnd deutschnational und volksparteilich gewählt, 18. 05. 1931 SA, 01. 03. 1932 NSDAP (Nationalsozialist aus echter Überzeugung), Oktober 1933 Kiel SS-Nachrichtensturm, 1934 Kirchenaustritt, Januar 1935 SS-Untersturmführer des persönlichen Stabs des Reichsführers-SS Himmler, Dezember 1935 Obersturmführer, Februar 1938 Ehrendegen der SS, November 1938 SS-Sturmbannführer, Nachruf Nehlsen, Hermann, In memoriam Karl August Eckhardt,  ZRG GA 104 (1987), 497, Krause, Hermann DA, Die Juristen der Universität Bonn im Dritten Reich, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 160ff. (Niemann Martin), Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 125

 

Mitteis, Heinrich 65 (1947)-70 (1953 MITTEIS, Heinrich, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Prag 26. 11. 1889; gest. München 23. 07. 1952; WG.: Großvater Gymnasiumsdirektor, Vater Rechtsgeschichtsprofessor, 1908 Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Berlin, Leipzig, 1912 erste jur. Staatsprüfung, 13. 02. 1913 Promotion Univ. Leipzig (angeregt von Heinrich Brunner), Referendar, Kriegsdienst, April 1919 Habilitation Univ. Halle (Hans Fehr), 1920 LB Univ. Köln, 1920 o. Prof. Univ. Köln, 1924 Univ. Heidelberg (Nachfolger Hans Fehrs), 09. 11. 1933 wegen Kritik an der Versetzung Hans Ritter von Baeyers in den Ruhestand (aus rassischen Gründen) von Wilhelm Groh des Amts enthoben, 1934 Univ. München, 1935 Univ. Wien (Nachfolger Hans von Voltelinis), 1938 von allen Ämtern suspendiert, 1940 an Univ. Rostock versetzt, 1946 Univ. Berlin, 01. 04. 1948 Univ. München, 1952 Univ. Zürich; F.: deutsches Recht; Verö.: Rechtsfolgen des Leistungsverzugs beim Kaufvertrag nach niederländischen Quellen des Mittelalters 1913 (Dissertation), Lehnrecht und Staatsgewalt 1933 (Neudrucke 1958 1974 1987), Die deutsche Königswahl und ihre Rechtsgrundlagen bis zur goldenen Bulle 1938, 2. A. 1944, 6. A. 1987, Der Staat des hohen Mittelalters 1940, 2. A. 1943, 3. A. 1948, 4. A. 1953, 5. A. 1955, 6. A. 1959, 8. A. 1968, 10. A. 1980, 11. A. 1987, Deutsche Rechtsgeschichte 1949, 2. A. 1952, (Mitteis Heinrich/Lieberich Heinz) 16. A. 1981, 17. A. 1985, Deutsches Privatrecht 1950, 2. A. 1953 (Mitteis Heinrich/Lieberich Heinz) 9. A. 1981, Die Rechtsidee in der Geschichte 1957 (Aufsätze); Son.: 1946 Mitglied Deutsche Akademie der Wissenschaften, 1947 Herausgeber Zeitschrift für Rechtsgeschichte, 1949 Mitglied bay. Ak. der Wissenschaften, Würdigung NJW 1952, 1206 (Beyerle Franz), Juristen im Portrait 1988, 572 (Landwehr Götz), Brun Georg Leben und Werk des Rechtshistorikers Heinrich Mitteis (Dissertation München 1991), DBE

 

Kaser, Max 84 (1954)-89 (1972) KASER, Max, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Wien 12. 04. 1906; gest. Ainring/Bayern 13. 01. 1997; WG.: Vater Geschichtsprofessor (Kurt Kaser), 1924-1928 Studium Univ. Graz, München, 09. 11. 1928 Promotion Univ. Graz (Artur Steinwenter), 1928 Ass. Univ. Gießen, 10. 06. 1931 (11. 06. 1931) Habilitation Univ. Gießen (Otto Eger), 1931 Priv.-Doz. Univ. Gießen, Lehrtätigkeit Univ. Frankfurt am Main, 01. 11. 1933 (21. 10. 1933) o. Prof. Univ. Münster, 1959 Univ. Hamburg, 1971 emeritiert; F.: römisches Recht, (bürgerliches Recht); Verö.: Restituere als Prozessgegenstand 1932 (Habilitationsschrift), 2. A. 1968, Quanti ea res est 1935, Römisches Recht als Gemeinschaftsordnung 1939, Eigentum und Besitz im älteren römischen Recht 1943, Das altrömische ius 1949, Römische Rechtsgeschichte 1950, 2. A. 1967, Das römische Privatrecht 2 Bände, 1955/1959, 2. A. 1971/1975, Römisches Privatrecht Kurzlehrbuch 1960, 12. A. 1981, 14. A. 1986, Kaser Max/Knütel Rolf Römisches Privatrecht 16. A. 1992, 17. A. 2003, Das römische Zivilprozessrecht 1966, 2. A. 1996 Kaser Max/Hackl Karl,  Zur Methodologie der römischen Rechtsquellenforschung 1972, Ausgewählte Schriften 2 Bände 1976f., Über Verbotsgesetze und verbotswidrige Geschäfte im römischen Recht 1977, Ein Jahrhundert Interpolationenforschung an den römischen Rechtsquellen 1979, Römische Rechtsquellen und angewandte Juristenmethode 1986; Son.: 1954 Mithg. Zeitschrift für Rechtsgeschichte, 1971 Hon.-Prof. Univ. Salzburg, Ehrendoktor Univ. Rio de Janeiro (1958), Glasgow (1962), Paris (1965), Bordeaux (1966), Graz (1968), Innsbruck (1970), Pretoria (1972), Camerino (1975), Neapel (1992), Madrid (1992), 1959 ordentliches Mitglied Akademie der Wissenschaften Göttingen, 1972 österreichische Akademie der Wissenschaften Wien, 1960 auswärtiges Mitglied Accademia di Lettere e Scienze Turin, Istituto Lombardo di Lettere e Scienze Mailand, 1968 Accademia di Scienze Politiche e Morali Neapel, 1971 Accademia nazionale dei Lincei Rom, 1988 Akademie Athen, 1973 Korrespondierendes Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften München, 1977 British Academy, 1975 Ehrenmitglied Society for the Promotion of Roman Studies London, FS Kaser hg. v. Medicus/Seiler 1976, Würdigung NJW 1986, 1156 (Medicus Dieter), Iuris professio (FS) hg. v. Benöhr/Hackl/Knütel/Wacke 1986, Juristen im Portrait 1988, 447 (Medicus Dieter), Würdigung NJW 1996, 1121 (Knütel Rolf), Würdigung NJW 1997, 1492 (Knütel Rolf), Würdigung Rechtshistorisches Journal 1997, 231 (Giaro Tomasz), Lichtmannegger Susanne Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955 1999, 150

 

Kunkel, Wolfgang 71 (1954)-88 (1971) KUNKEL, Wolfgang, Prof.  Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Fürth im Odenwald/Hessen 20. 11. 1902; gest. München 08. 05. 1981; WG.: Vater Pfarrer, evangelisch, Februar 1920 Abitur Darmstadt, Studium Rechtswissenschaft, Altertumswissenschaft Univ. Frankfurt am Main (ernst Levy), Gießen, November 1923 erste jur. Staatsprüfung, Februar 1924 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst Levy), April 1924 aus jur. Vorbereitungsdienst ausgeschieden, Berlin (Papyrologie) (Wilhelm Schubarth), Januar 1926 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst Levy), Ende 1927 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 04. 1928 persönlicher o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 10. 1929 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Fritz Pringsheim), 01. 10. 1936 Bonn (Nachfolge Eberhard Bruck), 1939-1945 Kriegsdienst (zuletzt als Wehrmachtsrichter), 1943 o. Prof. Univ. Heidelberg (Diensteintritt 1946), 1947/1948 Rektor, 1956 o. Prof. Univ. München, 1969 emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, deutsches bürgerliches Recht, römisches Recht und seine Geschichte; Verö.: Diligentia 1924 (Dissertation), Verwaltungsakte aus spätptolemäischer Zeit 1926 (Habilitationsschrift), (Jörs Paul Römisches Privatrecht 1927), Römisches Privatrecht 2. A. 1935,  Quellen zur neueren Privatrechtsgeschichte Deutschlandshg. v. Kunkel Wolfgang/Thieme Hans 1935ff., Jörs Paul/Kunkel Wolfgang Römisches Privatrecht 1949, Römische Rechtsgeschichte 1952, 2. A: 1956, 3. A: 1960, 4. A. 1964, 5. A. 1968, 6. A. 1972, 7. A. 1973, 8. A. 1978, 9. A. 1980(, 10. A. 1983, 11. A. 1985, 12. A. 1990, 13. A. 2001), Herkunft und soziale Stellung der römischen Juristen 1952, 2. A. 1967, Untersuchungen zur Entwicklung des römischen Kriminalverfahrens in vorsullanischer Zeit 1962; Son.: 01. 01. 1935 NSV, 01. 08. 1935 BNSDJ, 1950-1952 Präsident der Heidelberger Ak. d. Wiss., 1957 o. Mitglied der bay. Ak. d. Wiss., Dr. h. c. Univ. Frankfurt am Main, Siena, Oxford, Paris, La Laguna/Spanien, Nachruf ZRG RA Bd. 98 (1981), 3 (Coing Helmut), JZ 1981, 598 (Sturm Fritz), Gedächtnisschrift hg. v. Nörr Dieter/Simon Dieter 1984 (Schriftenverzeichnis 611-627), Würdigung JZ 2002, 1152 (Sturm Fritz), Kleinheyer/Schröder, DBE, Die Juristen der Universität Bonn, hg. v. Schmoeckel, M., 2004, 456

 

Bader, Karl Siegfried 71 (1954)-85 (1968) BADER, Karl Siegfried, Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Waldau/Schwarzwald 27. 08. 1905; gest. Zürich 13. 09. 1998; WG.: Vater Hauptlehrer, 1907 Gutmadingen, Fürstenberg-Gymnasium Donaueschingen, 1924 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Wien, Heidelberg, Freiburg im Breisgau, 1927 erste jur. Staatsprüfung Freiburg im Breisgau, 1929 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Rudolf Schultz), 1930 zweite jur. Staatsprüfung, 01. 01. 1931 Gerichtsassessor Notariat, Staatsanwaltschaft Freiburg im Breisgau, 01. 10. 1933 wegen nicht vollarischer Abstammung seiner Ehefrau Grete Weiß aus dem Staatsdienst entlassen, Trennung, Rechtsanwalt Freiburg im Breisgau, 1937 im Nebenamt Leiter des Fürstlich Fürstenbergischen Archivs in Donaueschingen, 1941 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Franz Beyerle) (deutsche Rechtsgeschichte, germanische Rechtsgeschichte, neuere Verfassungsgeschichte, rechtliche Volkskunde, deutsches Privatrecht, Kirchenrecht, Kirchenrechtsgeschichte, Staatskirchenrecht), Kriegsdienst als Bataillonsschreiber in Ulm, Tätigkeit im Wehrmachtgefängnis in Freiburg im Breisgau, 1944 in Wildflecken, 1942-1945 Pflichtverteidiger in Militärstrafprozessen, Lehrtätigkeit in Freiburg im Breisgau, 1945 Kriegsgefangenschaft, Juli 1945 Entlassung, Oberstaatsanwalt LG Freiburg im Breisgau, ao. apl. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1946 Generalstaatsanwalt OLG Freiburg im Breisgau, 1951 o. Prof. Univ. Mainz, 1952 Ruf nach München angenommen (Mitteisnachfolge), 1953 o. Prof. Univ. Zürich (Mitteisnachfolge), 1975 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, schweizerische Rechtsgeschichte, kriminalrechtliche Hilfswissenschaften, Strafrechtsgeschichte, Privatrecht, deutsches Recht; Verö.: Das Schiedsverfahren in Schwaben vom 12. bis zum ausgehenden 16. Jahrhundert 1929 (Dissertation), Die Zimmerische Chronik als Quelle rechtlicher Volkskunde 1942 (formale Habilitationsschrift), Soziologie der deutschen Nachkriegskriminalität 1949, Der deutsche Südwesten in seiner territorialstaatlichen Entwicklung 1950, 2. A. 1978, Studien zur Rechtsgeschichte des mittelalterlichen Dorfes 3 Bände 1962ff., Ausgewählte Schriften zur Rechts- und Landesgeschichte hg. v. Schott Clausdieter bzw. Maurer Helmut 3 Bände 1983f., Bader Karl Siegfried/Dilcher Gerhard Deutsche Rechtsgeschichte 1999; Son.: mehr als 1200 Veröffentlichungen, 1946 Mitherausgeber Deutsche Rechtszeitschrift, 1951 Juristenzeitung,  Zeitschrift für Rechtsgeschichte, Mitglied österreichische Akademie der Wissenschaften, Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Dr. h. c. phil. Univ. München, Rechtsgeschichte - Rechtssprache - Rechtsarchäologie - Rechtliche Volkskunde (FS) hg. v. Elsener Ferdinand/Ruoff W. H. 1965, Würdigung Neue Zürcher Zeitung 27. 08. 1965 (Largiardèr Anton), Zwei Jahrzehnte Rechtsgeschichte (FS) hg. v. Müller, Walter/Soliva Claudio 1975, Nit anders denn Liebs und Guets (FS) hg. v. Schott Clausdieter/Soliva Claudio 1986, Würdigung ZRG 119 (2002) 1 (Schott Clausdieter)

 

Thieme, Hans 71 (1954)-94 (1977) THIEME, Hans, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Naunhof bei Leipzig/Sachsen 10. 08. 1906; gest. Freiburg im Breisgau 03. 10. 2000; WG.: Vater Professor Theologie (Karl Thieme), Gymnasium Leipzig, Basel, 1925 Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, München, Berlin, Leipzig, 1929 erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Leipzig (Franz Exner), 1931 Habilitation (Franz Beyerle Greifswald/Frankfurt am Main), Priv.-Doz. Frankfurt am Main, Februar 1933 zweite jur. Staatsprüfung Dresden, Herbst 1934 Vertretung Univ. Breslau, 1935 ao. Prof. Univ. Breslau, 01. 05. 1937 NSDAP, 01. 09. 1938 o. Prof. Univ. Breslau, 1940 Univ. Leipzig (Nachfolger Franz Beyerles), 1942-1945 Kriegsdienst als Offizier im Osten, 1945/1946 Vertretungsauftrag Univ. Bonn, 1946 Prof. Univ. Göttingen, Forschungssemester in Basel, 1953 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1960/1961 Rektor, 1974 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Privatrecht, weiter bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Die Fortbildung der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit seit dem Weltkrieg 1929 (Dissertation), Mitarbeiter und Industrie 1935, Die Zeit des späten Naturrechts ZRG GA 56 (1936) 202 (Teilveröffentlichung der Habilitationsschrift), Die preußische Kodifikation ZRG GA 57 (1937) 355 (Teilveröffentlichung der Habilitationsschrift), Auf dem Weg zum echten Volksrecht 1938, Das Naturrecht und die europäische Privatrechtsgeschichte 1947, Grundzüge der deutschen Rechtsgeschichte (begründet v. Schwerin Claudius Freiherr von) 4. A. 1950, Die Ehescheidung Heinrichs VIII. und die europäischen Universitäten 1957, Ideengeschichte und Rechtsgeschichte 2 Bände (Gesammelte Schriften) 1986; Son.: Mutter aus der Schweiz, verheiratet mit Ursula Emming geb. Rauch, 1954-1977 Mitherausgeber der Zeitschrift für Rechtsgeschichte, Mitglied der Akademie der Wissenschaften Heidelberg, korrespondierendes Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Dr. iur. h. c. Univ. Granada, Montpellier I, Basel, Paris II, Festschrift Rechtshistorische Studien Hans Thieme zum 70. Geburtstag 1977 (Schriftenverzeichnis 161-185), 1983 Freiburger Festkolloquium zum 75. Geburtstag von Hans Thieme, Festschrift für Hans Thieme zum 80. Geburtstag hg. v. Kroeschell Karl 1986, Nachruf NJW 2001, 45 (Diestelkamp Bernhard), Würdigung ZRG GA Bd. 119 (2002), 15 (Laufs Adolf)

 

Grundmann, Siegrfied 78 (1961)-84 (1967) GRUNDMANN, (Martin) Siegfried, Prof. Dr.; geb. Chemnitz 25. 02. 1916; gest. München 30. 03. 1967; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Leipzig, Freiburg im Breisgau, München, 1939 erster jur. Staatsprüfung, 1939 Referendar OLG München, 1940 Promotion, Kriegsdienst, Gefangenschaft, 1949 Referendar OLG München, 1952-1958 Beamter evangelisch-lutherisches Kirchenamt München, 1956 Habilitation Univ. München, Priv.-Doz., 1958 ao. Prof. Univ. Marburg, 1959 o. Prof. Univ. München; F.: Kirchenrecht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Reichsverfassung des Freiherrn vom Stein (Dissertation), Der Lutherische Weltbund 1957, FS für Johannes Heckel (Hg.) 1959, Kunst Hermann/Grundmann Siegfried Evangelisches Staatslexikon 1966, 2. A. 1975; Son.: Geburtsdatum 25./26. 02. 1916, Catalogus professorum academiae Marburgensis 1927ff., Nachruf Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte Kanon. Abt. Bd. 85 1968, S. XI (Liermann Hans)

 

Reicke, Siegfried 78 (1961)-84 (1967) REICKE, Siegfried, Prof.; geb. Nürnberg 19. 05. 1897; gest. Heidelberg 12. 04. 1972; WG.: Vater Archivar (Emil Reicke), Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Berlin, Erlangen, 1923 Justizdienst Bayern, 1926 Staatsanwalt, 1931 Habilitation Univ. Berlin, 1933 o. Prof. Univ. Königsberg, 1936 Prof. Univ. Marburg, 1941 Prof. Univ. Berlin, 1949 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1957 Rektor; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Das deutsche Spital und sein Recht im Mittelalter 1932 Neudruck 1961; Son.: 1962 Präsident Akademie der Wissenschaften Heidelberg

 

Heckel, Martin 85 (1968)-115 (1998) HECKEL, Martin, Prof. Dr. Dr. theol. h. c.; Lieschingstraße 3, D 72076 Tübingen (pr), Deutschland; Tel. 07071/61427; Fax 07071/687758; geb. Bonn 1929; WG.: Vater Rechtsprofessor (Johannes Heckel), 1947 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1955 Promotion, 1957 zweite jur. Staatsprüfung, 1960 Habilitation Univ. Heidelberg, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, 1960 o. Prof. Univ. Tübingen, Oktober 1997 emeritiert; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, Verfassungsgeschichte; Verö.: Staat und Kirche nach den Lehren der evangelischen Juristen Deutschlands 1968, Staat Kirche Kunst Rechtsfragen kirchlicher Kulturdenkmäler 1968, Korollarien zur Säkularisation 1981, Deutschland im konfessionellen Zeitalter 1983, Die theologischen Fakultäten im weltlichen Verfassungsstaat 1986, Die Menschenrechte im Spiegel der reformatorischen Theologie 1987, Organisationsstrukturen der Theologie in der Universität 1987, Gesammelte Schriften hg. v. Schlaich Klaus 4 Bände 1989 (1 und 2 ) 1997 (3 und 4), Die Vereinigung der evangelischen Kirchen in Deutschland 1990, Gleichheit oder Privilegien? Der allgemeine und der besondere Gleichheitssatz im Staatskirchenrecht 1993, Die deutsche Einheit als Verfassungsfrage - Wo war das Volk? 1995, Religionsunterricht in Brandenburg - Zur Regelung des Religionsunterrichtes und des Faches Lebensgestaltung - Ethik - Religionskunde (LER) 1998, Gesammelte Schriften 2004; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, 1968-1999 Mitherausgeber Zeitschrift für Rechtsgeschichte Kanonistische Abteilung, Mitglied Heidelberger Akademie (1973), 1976-1997 Vorsitzender Schiedsgerichtshof Evangelische Kirche Deutschlands, 1988-1990 Vorsitzender Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, korrespondierendes Mitglied bayerische Akademie der Wissenschaften (1996), 1997 Dr. h. c. theol. Univ. München, Mitherausgeber Ius ecclesiasticum - Beiträge zum evangelischen Kirchenrecht und zum Staatskirchenrecht, Mitherausgeber Forschungen zur kirchlichen Rechtsgeschichte und zum Kirchenrecht, Festschrift hg. v. Kästner Karl-Hermann/Nörr Knut Wolfgang/Schlaich Klaus 1999, Würdigung NJW 1999, 1449 (Kästner Karl-Hermann), Würdigung Kirche und Recht 1999, 3, S. 167 (Kremer Bernd Mathias)

 

Nörr, Knut Wolfgang 98 (1968)- NÖRR, Knut Wolfgang, Prof. Dr. Dres. h. c.; Universität Tübingen - Forschungsstelle für internationales Privatrecht, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/2972103; Fax 07071/2957878; fip@jura.uni-tuebingen.de; geb. München 1935; WG.: 1953-1955 Industriekaufmannslehre, 1953 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1959 wiss. Ass. Univ. München, 1960 Promotion Univ. München (Johannes Heckel), 1960/1961 Studienaufenthalt Catholic Univ. of America Washington D. C., 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Habilitation Univ. München (Wolfgang Kunkel), Priv.-Doz. Univ. München, o. Prof. Univ. Bonn, 1971 Univ. Tübingen; F.: bürgerliches Recht, Privatrechtsgeschichte, kirchliche Rechtsgeschichte, juristische Zeitgeschichte; Verö.: Kirche und Konzil bei Nicolaus de Tudeschis (Panormitanus) 1964 (Dissertation), Zur Stellung des Richters im gelehrten Prozess der Frühzeit - Iudex secundum allegata non secundum conscientiam iudicat 1967 (Habilitationsschrift), Naturrecht und Zivilprozess 1976, Sukzessionen 1983 (Mitverfasser), 2. A. 1999, Zwischen den Mühlsteinen 1988, Eher Hegel als Kant 1991, Iudicium est actus trium personarum 1993, Die Leiden des Privatrechts 1994, Geschichte des Rechtsschutzes in Europa 1999 (in japanischer Sprache), Die Republik der Wirtschaft Teil 1 Von der Besatzungszeit bis zur großen Koalition 1999; Son.: 1967 Mitherausgeber der Zeitschrift für Rechtsgeschichte, 1985 Mitherausgeber Comparative Studies in Continental and Angloamerican Legal History, 1988 Mitherausgeber Beiträge zur Rechtsgeschichte des 20. Jahrhunderts, 1970 auswärtiges wiss. Mitglied des Max-Planck-Instituts für europäische Rechtsgeschichte in Frankfurt am Main, 1984 Member of the Board of Directors of the Institute of Medieval Canon Law Univ. Berkeley/Kalifornien, 1989 Gastprof. Univ. Chicago/Vereinigte Staaten von Amerika, 1989 und 1993 Member Institute for Advanced Studies Princeton, 1997 Gastprof. Univ. Berkeley/Kalifornien, 1998 ordentliches Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, 1998 Gastprof. Toin Univ. of Yokohama, Tulane Univ. New Orleans, Dr. h. c. Univ. Siena/Italien, Dr. h. c. Toin Univ. of Yokohama/Japan, Ins Wasser geworfen und Ozeane durchquert (FS) hg. v. Ascheri Mario/Ebel Friedrich/Heckel Martin/Padoa-Schioppa Antonio/Poeggeler Wolfgang/Ranieri Filippo/Rütten Wilhelm 2000, Kürschner 1970

 

Wieacker, Franz 86 (1969)-95 (1978) WIEACKER, Franz, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Stargard/Pommern 05. 08. 1908; gest. Göttingen 17. 02. 1994; WG.: Vater Landgerichtspräsident, 1926 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Göttingen, 1929 erste jur. Staatsprüfung, 1930 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz Pringsheim), Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1931/1932 Studienaufenthalte in Palermo, Rom, 1933 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz Pringsheim), Lehrstuhlvertretungen Univ. Frankfurt am Main, Kiel (Stosstruppfakultät), 1937 ao. Prof. Univ. Leipzig (Nachfolge Ludwig Mitteis), 1939 o. Prof. Univ. Leipzig, 1945-1948 Gastprof. Univ. Göttingen, Freiburg im Breisgau, 1948 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1953 Univ. Göttingen, 1973 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, Urheberrecht, Patentrecht, neuere Privatrechtsgeschichte; Verö.: Lex commissoria - Erfüllungszwang und Widerruf im römischen Kaufrecht 1932 (Dissertation), Wandlungen der Eigentumsverfassung 1935, Societas - Hausgemeinschaft und Erwerbsgeschichte - Untersuchungen zur Geschichte des römischen Gesellschaftsrechts - 1936,  Bodenrecht 1938, Zum System des deutschen Vermögensrechts 1941, Rudolf von Ihering 1942, 2. A. 1964, Vom römischen Recht - Wirklichkeit und Überlieferung 1944, 2. A. 1961, Das römische Recht und das deutsche Rechtsbewusstsein 1944, Vom römischen Staat als Rechtsordnung 1949, Über das Klassische in der römischen Jurisprudenz 1950, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit 1952, 2. A. 1967, Das Sozialrechtsmodell der klassischen Privatrechtsgesetzbücher und die Entwicklung der modernen Gesellschaft 1953, Vulgarismus und Klassizismus im Recht der Spätantike 1955, Zur rechtstheoretischen Präzisierung des § 242 BGB 1956, Gesetz und Richterkunst - Zum Problem der außergesetzlichen Rechtsordnung - 1958, Gründer und Bewahrer - Rechtslehrer der neueren deutschen Privatrechtsgeschichte 1959, Vorjustinianische Exemplare und Ausgaben spätklassischer Schriften 1959, Textstufen klassischer Juristen 1960,  Recht und Gesellschaft in der Spätantike 1954, Industriegesellschaft und Privatrechtsordnung 1974, Ausgewählte Schriften hg. v. Simon Dieter Bd. 1f. 1983, Kleine juristische Schriften hg. v. Dießelhorst Malte 1988, Römische Rechtsgeschichte Bd. 1 1988; Son.: 1941 o. Mitglied der Ak. d. Wiss. Leipzig, 1954 Göttingen, 1952 korrespondierendes Mitglied der Heidelberger Ak. d. Wiss., 1967 der Accademia Nazionale dei Lincei in Rom, des Instituto Lombardo in Mailand, 1970 Honorarprofessor Univ. Freiburg im Breisgau, 1972 der Royal Academy of Arts and Science of Uppsala, 1973 der Bayerischen Ak. d. Wiss. und der American Society for Legal History, 1969 Mitglied des Ordens Pour le Mérite (Nachfolger von Karl Jaspers), Dr. phil. h. c. Univ. Freiburg im Breisgau, Dr. jur. h. c. Univ. Glasgow, Uppsala, Florenz, Würdigung NJW 1978, 1791 (Wollschläger Christian), Nachruf NJW 1994, 1713 (Behrends Okko), ZRG RA Bd. 112 (1995), 13 (Behrends Okko), Wolf J. In memoriam Franz Wieacker SDH I 60 (1994) 763, Kleinheyer/Schröder, DBE, Wieacker F. Zivilistische Schriften hg. v. Wollschläger C. 2000, Mitarbeit Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Klee Ernst Das Personenlexikon zum Dritten Reich 2003, 675

 

Ogris, Werner 86 (1969)-109 (1992) OGRIS, Werner, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/34567; Fax 01/4277/34599; werner.ogris@univie.ac.at; geb. Wien 1935; WG.: Vater Angestellter, Realgymnasium Wels, 1954 Matura, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 01. 04. 1958 wiss. Hilfskraft Univ. Wien, 12. 12. 1958 Promotion, wiss. Ass., 16. 02.1962 Habilitation (Hans Lentze), Univ.-Doz. Univ. Wien, 01. 12. 1962 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 01. 04. 1966 Univ. Wien; F.: österreichische Rechtsgeschichte, europäische Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, Personenstandsrecht, Wissenschaftsgeschichte; Verö.: Der mittelalterliche Leibrentenvertrag 1961, Die Rechtsentwicklung in Österreich (1848-1918) 1975, Personenstandsrecht 1977, Recht und Macht bei Maria Theresia 1980, Goethe - amtlich und politisch 1982 (Neudruck 1999), Tatort Rechtsgeschichte Bd. 1f. 1994ff., Vom Galgenberg zum Ringtheaterbrand 1997, Mozart im Familien- und Erbrecht seiner Zeit 1999, Die Universitätsreform des Ministers Leo Graf Thun-Hohenstein 1999, Elemente europäischer Rechtskultur - Rechtshistorische Aufsätze aus den Jahren 1961-2003 hg. v. Olechowski Thomas 2003 (811-831 Schriftenverzeichnis); Son.: 1972 korrespondierendes, 1975 wirkliches Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, 1985 auswärtiges Mitglied der sächsischen Akademie der Wissenschaften, 1988 ausländisches Mitglied der königlich-niederländischen Akademie der Wissenschaften, Dr. iur. h. c. Univ. Prag, Dr. iur. h. c. Univ. Pressburg, Mitherausgeber der Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Kürschner 1966, Kürschner 1970

 

Nörr, Dieter 89 (1972) 118 (2001) NÖRR, Dieter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2710; geb. München 1931; WG.: 1949 Studium Rechtswissenschaft, alte Geschichte Univ. München, Heidelberg, Rom, 1953 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskraft Univ. München, 1955 Promotion Univ. München (Mariano San Nicolò), wiss. Ass. Univ. München, 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1959 Habilitation Univ. München (Wolfgang Kunkel),  1960 o. Prof. Univ. Münster, 1970 Univ. München, 1999 emeritiert; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter antike Rechtsgeschichte, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Studien zum Strafrecht im Kodex Hammurabi 1954 (Dissertation), Die Fahrlässigkeit im byzantinischen Vertragsrecht 1960 (Habilitationsschrift), Imperium und Polis in der hohen Prinzipatszeit 1966, 2. A. 1969, Die Entstehung der longi temporis praescriptio 1969, Divisio und partitio - Bemerkungen zur römischen Rechtsquellenlehre 1972, Rechtskritik in der römischen Antike 1974, Causa mortis 1986, Die Fides im römischen Völkerrecht 1991, 2. A. 1996, Mandatum und Verwandtes - Beiträge zum römischen und modernen Recht (Hg.) 1993 (mit Nishimura), Savignys philosophische Lehrjahre 1994, Aspekte des römischen Völkerrechts - Die Bronzetafeln von Alcantara 1989, Historiae Antiquae Iuris 3 Bände 2002; Son.: 1967 Mitglied der rheinisch-westfälischen Akademie der Wissenschaften, 1971/2001 Mitherausgeber der Zeitschrift für Rechtsgeschichte, 1972 ordentliches Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften München, 1979 korrespondierendes Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, 1983 korrespondierendes Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Dr. h. c. Univ. Amsterdam, Dr. h. c. Univ. Paris II, Dr. h. c. Univ. Kyushu, 1982-1998 Vorsitzender Centro Tedesco di studi Veneziani e. V., 1992 Cocio straniero Acc. Naz. Lincei, korrespond. Mitglied Deutsches Archäologisches Institut, 1993 socio straniero Istituto Veneto di Scienze Lettere ed Arti, Kürschner 1966, Kürschner 1970

 

Mayer-Maly, Theo 90 (1973)- 110 (1993) MAYER-MALY, Theo, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; magda.novak@sbg.ac.at; http://www.sbg.ac.at/oep/mitarbeiter/mitarbeiter.htm; geb. Wien 1931; WG.: Vater Staatsanwalt, Studium Rechtswissenschaft, 23. 01. 1954 Promotion sub auspiciis (als erster Jurist), Beamter Arbeiterkammer Wien, 1956 Habilitation Univ. Wien (Hans Kreller [Ludwig Mitteis]), Univ.-Doz., 1957 ao. Prof. Univ. Graz, 1959 Univ. Wien, 01. 10. 1961 o. Prof. Univ. Wien (Nachfolger Hans Krellers), 01. 11. 1962 Köln, 06. 07. 1966 Salzburg, 1999 emeritiert, Lehrtätigkeit Univ. Innsbruck, Salzburg; F.: deutsches und österreichisches Privatrecht, römisches Recht, weiter bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte, Arbeitsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Locatio conductio 1956 (Habilitationsschrift),  Putativtitelproblem bei der usucapio 1962,  Erwerbsabsicht und Arbeitnehmerbegriff 1965, Rechtskenntnis und Gesetzesflut 1969, Arbeiter und Angestellte 1969, Österreichisches Arbeitsrecht 1970, Das Bewusstsein der Sittenwidrigkeit 1971, Rechtswissenschaft 1972, 3. A. 1985, 5. A. 1992, Raumordnung und Privatrechtsgesellschaft 1973, Krankenhausstruktur Betriebsverfassung und Kirchenautonomie 1975, Mayer-Maly/Rummel/Steininger Der Einfluss der Strafrechtsreform auf das Zivilrecht 1977, Gleichbehandlungsgesetz 1981, Einführung in die allgemeinen Lehren des österreichischen Privatrechts 1984, Gedanken über das Recht 1985, [Jörs/Kunkel/Wenger/]Honsell/Mayer-Maly/Selb Römisches Recht 1987, Mayer-Maly/Marhold Österreichisches Arbeitsrecht - Individualarbeitsrecht und Kollektivarbeitsrecht Band 1f. 1987f., 2. A. 1999, Römisches Privatrecht 1991, Fortpflanzungsmedizin und Lebensschutz hg. v. Bydlinski Franz/Mayer-Maly Theo 1993, Bydlinski Franz/Mayer-Maly Theo Die Arbeit - ihre Ordnung ihre Zukunft ihr Sinn 1995, Ärztliche Aufklärungspflicht und Haftung (Hg.) 1998, Rechtsphilosophie 2001, Rechtsgeschichtliche Bibelkunde - Das neue Testament 2003; Son.: zahlreiche Beiträge, Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Der Gerechtigkeitsanspruch des Rechts (FS) hg. v. Beck-Mannagetta Margarethe 1996, Dr. h. c. Univ. Graz, Univ. Freiburg im Üchtland, Univ. Bern, 2000 Gastprof. Univ. Innsbruck, 2001 Hon.-Prof. Univ. Innsbruck, Würdigung NJW 2001, 2384 (Richardi Reinhard), Iurisprudentia universalis (FS) hg. v. Schermaier Martin/Rainer Michael J./Winkel Laurens C. 2002, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

 

Mikat, Paul 94 (1977)-110 (1993) MIKAT, Paul, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; geb. Scherfede/Westfalen 1924; WG.: Studium katholische Theologie, Philosophie, Germanistik, Geschichte, beide theologische Prüfungen, Schuldienst, Studium Rechtswissenschaft, Promotion Univ. Bonn, Habilitation Univ. Bonn, 1956 Priv.-Doz. Univ. Bonn, 01. 11. 1957 o. Prof. Univ. Würzburg, 1962 Kultusminister Nordrhein-Westfalen, 1965 o. Prof. Univ. Bochum,  1966-1969 Landtagsabgeordneter Nordrhein-Westfalen, 1969-1987 Bundestagsabgeordneter, 1990 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Kirchenrecht, bürgerliches Recht, weiter Handelsrecht, Staatskirchenrecht, Privatrecht; Verö.: Religionsrechtliche Schriften 2 Bände 1974, Kirche und Staat in der neueren Entwicklung 1980, Rechtsprobleme der Schlüsselgewalt 1981, Geschichte Recht Religion Politik 2 Bände 1984, Ethische Strukturen der Ehe 1987, Die Polygamiefrage in der frühen Neuzeit 1988, Die Inzestverbote des Dritten Konzils von Orléans (538) 1993, Die Inzestgesetzgebung der merowingisch-fränkischen Konzilien (511- 626/27) 1994, Spektrum - Aufsätze und Reden 1995, Die Judengesetzgebung der merowingisch-fränkischen Konzilien 1995, Caesarius von Arles und die Juden 1996, Zeiten des Domes 1998; Son.: Mitglied der rheinisch-westfälischen Akademie der Wissenschaften, 1998 Präsident, 1981 Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, 1967 Präsident der Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaft, Mitglied der Academia scientiarum et artium Europaea, FS hg. v. Schwab Dieter 1989, Kürschner 1961, Kürschner 1966, Kürschner 1970

 

Laufs, Adolf 95 (1978)-117 (2000) LAUFS, Adolf, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Platz 2, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/547591; Fax 06221/547533; geb. Tuttlingen 1935; WG.: 1961 Promotion, 1968 Habilitation Univ. Freiburg (Hans Thieme), 1969 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1984 Univ. Tübingen, 1988 Univ. Heidelberg, 2001 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, weiter deutsches Privatrecht, Medizinrecht; Verö.: Die Verfassung und Verwaltung der Stadt Rottweil 1963 (Dissertation), Der schwäbische Kreis 1968 (Habilitationsschrift), Rechtsentwicklungen in Deutschland 1973, 2. A. 1978, 3. A. 1984, 5. A. 1996, Der jüngste Reichsabschied von 1654 1975, Die Reichskammergerichtsordnung von 1555 1976, Arztrecht 1977, 2. A. 1978, 3. A. 1984, 4. A. 1988, 5. A. 1993, 6. A. 2003, Recht und Gericht im Werk der Paulskirche 1978, Eduard Lasker 1984, Fortpflanzungsmedizin und Arztrecht 1992, Unglück und Unrecht 1994, Laufs Adolf/Uhlenbruck Wilhelm Handbuch des Arztrechts 1992, 2. A. 1998, 3. A. 2002, Die Entwicklung der Arzthaftung hg. v. Laufs Adolf/Dierks Christian/Wienke Albrecht/Graf-Baumann Toni/Hirsch Günther 1997, Persönlichkeit und Recht 2001; Son.: Dr. iur. h. c. Univ. Montpellier, Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften

 

Waldstein, Wolfgang 105 (1988)- 112 (1995) WALDSTEIN, Wolfgang, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c.; Paris-Lodron-Straße 12, A 5020 Salzburg (pr), Österreich; Tel. 0662/873724; Fax 0662/873724; geb. Hangö/Finnland 1928; WG.: Vater Prof. Ludwig Graf von Waldstein, 1939/1940 Flucht von Finnland nach Österreich, 1948 Matura Salzburg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 1956 Promotion Univ. Innsbruck, 1957 Studium Philosophie Fordham Univ. New York/USA, 1958 wiss. Hilfskraft Univ. Innsbruck, 1959 Univ.-Ass., 1963 Habilitation Univ. Innsbruck, 1964 ao. Prof. Univ. Innsbruck, 27. 10. 1965 o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg (Gründungsdekan), 1968 Rektor, 31. 03. 1992 in Ruhestand, 1996 o. Prof. Pontificia Universitas Lateranense, 1998 emeritiert; F.: römisches Recht, Rechtsphilosophie, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Untersuchungen zum römischen Begnadigungsrecht 1964 (Habilitationsschrift), Vorpositive Ordnungselemente im römischen Recht 1967, Akademische Freiheit und humane Ordnung 1969, Aufstieg und Niedergang der römischen Welt hg. v. Temporini H. II 15 1976 (1-100), Das Menschenrecht zum Leben 1982, Operae libertorum 1986, Dulckeit/Schwarz/Waldstein Römische Rechtsgeschichte bearb. v. Waldstein Wolfgang, 7. A. 1981, 9. A. 1995, 10. A. 2005 (begr. v. Dulckeit Gerhard/Schwarz Fritz), Teoria generale del diritto 2002; Son.: mehr als 200 Beiträge, Mitglied Senat internationale Akademie für Philosophie in Liechtenstein, Kürschner 1970, Ars boni et aequi (FS) hg. v. Végh Zoltán/Schermaier Martin 1993

 

Wadle, Elmar 110 (1995)- WADLE, Elmar, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/3022113; Fax 0681/3024619; e.wadle@rz.uni-sb.de; http://www.jura.uni-sb.de/FB/LS/Wadle/; geb. Pirmasens 1938; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, München, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Heidelberg (Siegfried Reicke/Götz Landwehr), 1974 Habilitation Univ. Heidelberg (Adolf Laufs/Wolfgang Hefermehl), Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, 1975 wiss. Rat und Prof. Univ. Bielefeld, 1978 o. Prof. Univ. Saarbrücken; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, weiter Recht und Geschichte des geistigen Eigentums; Verö.: Reichsgut und Königsherrschaft unter Lothar III. (1125-1137) (Dissertation), Fabrikzeichenschutz und Markenrecht - Geschichte und Gestalt des deutschen Markenschutzes im 19. Jahrhundert Erster Teil 1977 Zweiter Teil 1983, Einhundert Jahre rechtsvergleichende Geschichte in Deutschland 1994, Geistiges Eigentum Bd. 1f. 1996 ff. (Aufsätze), Band 2 2003, Landfrieden Strafe Recht 2001 (Aufsätze), Französisches Recht in Deutschland 2002 (Aufsätze); Son.: Vizepräsident VerfG Saarland, Mitherausgeber Zeitschrift für Rechtsgeschichte

 

Knütel, Rolf 111 (1994)-  KNÜTEL, Rolf, Prof. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9117; Fax 0228/73/9116; rknuetel@uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/roemr/index.htm; geb. Hamburg 1936; WG.: Vater Bankkaufmann, 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Freiburg im Breisgau, 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1965 wiss. Hilfskraft Univ. Hamburg, 1968 Promotion Univ. Hamburg (Max Kaser), 1970 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Hamburg, 1973 Habilitation Univ. Hamburg (Max Kaser), Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 1976 wiss. Rat und Prof. Univ. Hamburg, 01. 10. 1977 Prof. Univ. Bonn (Nachfolge Werner Flume); F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, historische Rechtsvergleichung, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Contrarius consensus - Studien zur Vertragsaufhebung im römischen Recht 1968 (Dissertation), Stipulatio poenae - Studien zur römischen Vertragsstrafe 1976 (Habilitationsschrift), Corpus Iuris Civilis Text und Übersetzung 1990ff. (Mitherausgeber), 100 Jahre BGB (Hg.) 1997, Kaser Max/Knütel Rolf Römisches Privatrecht 17. A. 2003; Son.: 1996 Mitglied Premio romanistico internazionale Gérard-Boulvert, 1998 Mitglied der nordrhein-westfälischen Akademie der Wissenschaft, 1993 Mitherausgeber Zeitschrift für Rechtsgeschichte, Würdigung NJW 2005 Heft 1 XXII (Altmeppen Holger)

 

Becker, Hans-Jürgen 11 (1994)-  BECKER, Hans-Jürgen, Prof. Dr.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2602; Fax 0941/943/2603; Hans-Juergen.Becker@jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/becker/daten/daten.htm; geb. Coesfeld/Westfalen 1939; WG.: humanistisches Gymnasium, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1967 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1969 wiss. Ass., 1972 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Adalbert Erler), 1974 Prof. Univ. Frankfurt am Main, o. Prof. 1975 Univ. Köln, 1988 Univ. Regensburg; F.: bürgerliches Recht, europäische Rechtsgeschichte, Kirchenrecht; Verö.: Zwei unbekannte kanonistische Schriften des Bonagratia von Bergamo in Codex Vat. lat. 4009 1967 (Dissertation), Die Appellation vom Papst an ein allgemeines Konzil 1988 (Habilitationsschrift); Son.: Colloquia für Dieter Schwab zum 65. Geburtstag hg. v. Klippel Diethelm/Becker Hans-Jürgen/Zimmermann Reinhard 2000, Mitherausgeber der Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte (Kanonistische Abteilung), der Rechtshistorischen Reihe und der Rechts- und staatswissenschaftlichen Veröffentlichungen der Görres-Gesellschaft

 

Thür, Gerhard 113 (1996)- THÜR, Gerhard, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Graz, Universitätsstraße 15, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/380/3271; Fax 0043/316/380/9405; gerhard.thuer@unigraz.at; geb. Golling 1941; WG.: Vater Chefredakteur, humanistisches Gymnasium Salzburg, 1959 Matura, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Freiburg im Breisgau, 1965 Promotion Univ. Wien, 1973 Habilitation Univ. Wien, 1978 Prof. Univ. München, 1992 Univ. Graz; F.: römisches Recht, antike Rechtsgeschichte, österreichisches bürgerliches Recht, deutsches bürgerliches Recht; Verö.: Beweisführung vor den Schwurgerichtshöfen Athens 1977 (Habilitationsschrift), Prozessrechtlicher Kommentar zur "Krämerinschrift" aus Samos Band 1 1978, Band 2 1981,  Prozessrechtliche Inschriften der griechischen Poleis Arkadien (Mitverf.) 1994, Akten der Gesellschaft für griechische und hellenistische Rechtsgeschichte (Hg.) 1989ff.; Son.: 1982 und 1997 Institute for Advanced Study Princeton/New Jersey, 1997 Mitglied österreichische Akademie der Wissenschaften, Rutge Law School Brown Univ.

 

Link, Christoph 117 (2000)-  LINK, Heinz Christoph, em. o. Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Hindenburgstraße 34, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/85/2242; Fax 09131/85/24064; hli@jura.uni-erlangen.de; http://www.jura.uni-erlangen.de/Lehrstuehle/prof/link.htm; geb. Dresden 1933; WG.: 1951 Abitur Dresden, 1952 Studium Univ. Marburg, Köln, München, 1960 erste jur. Staatsprüfung München, wiss. Ass. Univ. München, 1963 Promotion Univ. München, 1964 zweite jur. Staatsprüfung München, 1970 Habilitation Univ. München (Siegfried Grundmann/Axel Freiherr von Campenhausen),  Priv.-Doz. und Univ.-Doz., 1971 o. Prof. Univ. Wien, 1977 Univ. Salzburg, 1979 Univ. Göttingen, 1986 Univ. Erlangen, 30. 09. 2001 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht, Verfassungsgeschichte; Verö.: Die Grundlagen der Kirchenverfassung im lutherischen Konfessionalismus des 19. Jahrhunderts 1966, Herrschaftsordnung und bürgerliche Freiheit 1979, Hugo Grotius als Staatsdenker 1983, Kirchen und privater Rundfunk (mit Pahlke A.) 1985, Staat und Kirche in der neueren deutschen Geschichte 2000; Son.: 1979 Hon.-Prof. Univ. Salzburg, 1983 ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften Göttingen, Mitherausgeber Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht, Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Jus Ecclesiasticum – Beiträge zum evangelischen Kirchenrecht und zum Staatskirchenrecht, Bürgerliche Freiheit und christliche Verantwortung (Festschrift) hg. v. De Wall Heinrich/Germann Michael 2003, Christoph Link - Leben und Werk, in: Bürgerliche Freiheit und christliche Verantwortung 2003, 3-17 (Campenhausen Axel von)

 

Köbler, Gerhard 118 (2001)-  KÖBLER, Gerhard, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8050; Fax 0512/507/8026 bzw. 8040; gerhard.koebler@uibk.ac.at; http://www.koebler.gerhard.de; geb. Fürth 1939; WG.: Vater Angestellter, 1958 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Sozialwissenschaft Univ. Erlangen, Göttingen, 1962 erste jur. Staatsprüfung Celle, 1964 Promotion Univ. Göttingen (Karl Kroeschell), 1967 zweite jur. Staatsprüfung München, 1969 Habilitation Univ. Göttingen (Karl Kroeschell), 01. 06. 1970 Univ.-Doz. Univ. Göttingen, Lehrtätigkeiten Univ. Marburg, Hamburg, Berlin (FU), Berlin (TU), 04. 05. 1972 Prof. Univ. Göttingen, 25. 09. 1975 Univ. Gießen, 01. 03. 1986 Univ. Innsbruck; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Civis und ius civile 1964 (Dissertation), Das Recht im frühen Mittelalter 1971 (Habilitationsschrift), Bibliographie der deutschen Hochschulschriften zur Rechtsgeschichte (1945-1964) 1969, 2. A. 1972, Erbrecht und Gesellschaft 1974, Anfängerübung 1975, 7. A. 1995, Schuldrecht 1975, 2. A. 1995, Wörterverzeichnisse zu den deutschen Volksrechten 1977ff. (Elektronische Indizes 2002), Wie werde ich Jurist? 4. A. 1988, Deutsche Rechtsgeschichte 1977, 3. A. 1982, 5. A. 1996, 6. A. 2005, Juristisches Wörterbuch 1979, 3. A. 1983,  9. A. 1999, 10. A. 2001, 11. A. 2002, 12. A. 2003, 13. A. 2005, Germanisches Wörterbuch 1980, 2. A. 1982, Neuhochdeutsch-indogermanisches Wörterbuch 1980, 2. A. 1982, Lateinisch-germanistisches Lexikon 1975, 2. A. 1983, Gießener juristische Vorlesungen 1982, Reformation der Stadt Nürnberg (Hg.) 1984, Reformacion der Stat Franckenfort am Maine (Hg.) 1984, Der Statt Wormbs Reformation (Hg.) 1985, Nüwe Stattrechten und Statuten der loblichen Statt Fryburg im Pryszgow gelegen (Hg.) 1986, Sammlung aller altsächsischen Texte 1986, Sammlung kleinerer althochdeutscher Denkmäler 1986, Wege europäischer Rechtsgeschichte (Hg.) 1987, Bilder aus der deutschen Rechtsgeschichte 1988, Historisches Lexikon der deutschen Länder 1988,  6. A. 1999, Gotisches Wörterbuch 1989, Geschichtliche Rechtswissenschaft (Hg.) 1990, Einfache Bibliographie europäisch-deutscher Rechtsgeschichte 1990, Köbler/Pohl Deutsch-Deutsches Rechtswörterbuch 1991, Deutsches Privatrecht der Gegenwart 1991, Atlas deutscher Länder europäischen Rahmens 1993, Ernten 1993 - Ergänzungen Richtigstellungen Nachträge Teileditionen Editionen Nachweise zu Steinmeyer/Sievers Die althochdeutschen Glossen 1993, Wörterbuch des althochdeutschen Sprachschatzes 1993, Taschenwörterbuch des althochdeutschen Sprachschatzes 1994, Neuhochdeutsch-althochdeutsches Wörterbuch 1995, Etymologisches Rechtswörterbuch 1995,  Rechtsenglisch 1995, 2. A. 1997, 3. A. 1998, 4. A. 1999, 5. A. 2001, 6. A. 2005, Rechtsfranzösisch 1996, 2. A. 1999, 3. A. 2001, 4. A. 2004, Rechtsitalienisch 1996, 2. A. 2004, Lexikon der europäischen Rechtsgeschichte 1997 (Internet 2003), Wirkungen europäischer Rechtskultur (Hg.) 1997, Rechtsspanisch 1997, 2. A. 2003, Liber exquisiti xenii 1999, Europas universale rechtsordnungspolitische Aufgabe im Recht (Hg.) 2000, jusnews Internet 2002ff.,  jusnews 2000 2002,  Altenglisches Wörterbuch 2000ff. (Internet), Altfriesisches Wörterbuch 2000ff. (Internet), Altsächsisches Wörterbuch 2000ff. (Internet), Juslinks (Internetadressen für Recht und Rechtswissenschaft) 2000ff. (Internet), Indogermanisches Wörterbuch 3. A. 2000 (Internet), jusnews 2001 2002, Rechtsrussisch 2001, Rechtspolnisch 2001, Rechtstürkisch 2002, Rechtschinesisch 2002, Who is who Internetversion (Homepage Verlag C. H. Beck-Online - Beck-Treffer) 2002, Wer war wer im deutschen Recht (Internet), Wer ist weiter wer im deutschen Recht (Internet), jusnews 2002 2003, Sammlung altniederfränkischer Tradition 2003, Köbler Gerhard/Peters Butz Who is who im deutschen Recht 2003, Rechtstschechisch 2003, jusnews 2003 2004, Rechtsungarisch 2004, Rechtsfinnisch 2004, Rechtsgriechisch 2004, jusnews 2004 2005, Altdeutsch 2005; Son.: Mitherausgeber Zeitschrift für Rechtsgeschichte (Germanistische Abteilung Rezensionen ab 2002 im Internet), Fernkernlernkurs (Internet), Mitglied Heidelberger Akademie der Wissenschaften für Deutsches Rechtswörterbuch

 

Rückert, Joachim 122 (2005)- RÜCKERT, Joachim, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Senckenberganlage 31, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/23260; Fax 069/798/28665; Rueckert@jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/rueckert/; geb. Pöttmes bei Aichach/Oberbayern 1945; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Philosophie Univ. Berlin (FU), Tübingen, München, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1970 Studium Verwaltungswissenschaft Hochschule für Verrwaltungswissenschaften Speyer, 1971 Verwalter Ass.stelle Univ. München, Juli 1972 Promotion Univ. München (Sten Gagnér), 1973 wiss. Ass. Univ. München, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, Mai 1982 Habilitation (Hermann Nehlsen/Sten Gagnér), Priv.-Doz. Univ. München, Vertretungen Univ. München, Erlangen, Oktober 1984 o. Prof. Univ. Hannover, 1993 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main (Stiftungsprofessur Zeitgeschichte), 1999 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, neuere Privatrechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: August Ludwig Reyschers Leben und Rechtstheorie 1802-1880 1974 (Dissertation), Rückert Joachim/Friedrich W., Betriebliche Arbeiterausschüsse in Deutschland Großbritannien und Frankreich im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert 1979, Idealismus Jurisprudenz und Politik bei Friedrich Carl von Savigny 1984 (Habilitationsschrift), Autonomie des Rechts in rechtshistorischer Perspektive 1988, Philipp Lotmar Schriften (Hg.) 1992, Die Deutsche Rechtsgeschichte in der NS-Zeit hg. v. Rückert Joachim/Willoweit Dietmar 1995, Fälle und Fallen in der neueren Methodik des Zivilrechts seit Savigny (Hg.) 1997, Friedrich Carl von Savigny Politik und neuere Legislationen hg. v. Akamatsu Hidetake/Rückert Joachim 2000, Niedersächsische Juristen (Hg.) 2003; Son.: Aufsätze, Hg. mehrerer Schriftenreihen, Vorsitzender Frankfurter juristische Gesellschaft

 

De Wall 123 (2006) DE WALL, Heinrich, Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg - Hans-Liermann-Institut, Hindenburgstraße 34, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 0931/85/22242; Fax 0931/85/24064; Heinrich.deWall@jura.uni-erlangen.de; http://www.hli.jura.uni-erlangen.de/; geb. 1961; WG.: 1980 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1985 erste jur. Staatsprüfung, 1986 wiss. MA. Univ. Erlangen, 1990 Promotion Univ. Erlangen, 1992 wiss. Ass. Univ. Erlangen, 1997 Habilitation (Christoph Link), 1998 o. Prof. Univ. Halle, 2001 Univ. Erlangen; F.: Staatskirchenrecht, evangelisches Kirchenrecht, Geschichte der Staatslehre, allgemeines Verwaltungsrecht; Verö.: Die Staatslehre Johann Friedrich Horns (ca. 1629-1665) 1990 (Dissertation), Die Anwendbarkeit privatrechtlicher Vorschriften im Verwaltungsrecht 1999 (Habilitationsschrift), Bürgerliche Freiheit und christliche Verantwortung - FS Chrisoph Link hg. v. De Wall Heinrich/Germann Michael 2003

 

 

Diese Seiten werden auf einem Server der Universitaet Innsbruck gehostet und unterstehen diesen Richtlinien.