>> START  >> Geschichte

URGESCHICHTE
Panorama des Scheibenbichls von Osten: im Vordergrund das Helfental, links der Abhang zum Pestfriedhof und der Abhang des Scheibenbichls, rechts von der Mitte das Plateau des Scheibenbichls (mit Mais bepflanzt), ganz rechts der bewaldete Spitzbichl.



Funde aus urgeschichtlicher Zeit

Vorbemerkung:
Da selbstverständlich für die ältere Zeit die heutigen Gemeinde- und Stadtteilgrenzen keine Bedeutung haben, habe ich für die Epochen von der Urgeschichte bis zum Frühmittelalter jeweils auch die Funde aus den angrenzenden Bereichen von Mühlau und Rum angeführt.

Jüngere Steinzeit
 
Arzler Straße 130
1990 Fragment einer Schmalklinge aus hellgrauem, weißgesprenkeltem Silex (Material wohl südalpiner Herkunft); Maße: max. Länge 3,5 cm, max. Breite 1,5 cm, max. Stärke 0,4 cm
die Herkunft aus Arzl ist zweifelhaft, da das Objekt nach Auskunft des Grundbesitzers auch aus Erde, die von anderswo zum Auffüllen der Gartenbeete eingebracht worden war, stammen könnte
Leitner (1994) Abb. 382.

Bronzezeit
 
Mühlauer Klamm
Griffplattendolch mit rundem Griffabschluß und fünf Nieten (drei erhalten)
Ubl (1981) 691 Abb. 3a u. 4 (mit weiterer Literatur).

Urnenfelderkultur

Scheibenbühel
Scherben von Gefäßkeramik
Ubl (1981) 690 (mit weiterer Literatur).

Späte Hallstatt-/frühe Latènezeit

Nordwestabhang des Kalvarienberges
Siedlungskeramik unsicherer Zuordnung
Ubl (1981) 690 (mit weiterer Literatur).



Wesentlich vermehrt hat sich das Fundmaterial seit der mittleren Bronzezeit durch die Ausgrabungen auf dem Kalvarienberg im Jahr 2004. Erste Ergebnisse gibt es in der Ausstellung:

Ausgrabungen auf dem Kalvarienberg und am Scheibenbichl


zur Römerzeit >>

Haben Sie Anregungen, Hinweise, Korrekturvorschläge? Haben Sie Material (Photos, Dokumente, Überlieferungen...), das Sie zur Verfügung stellen wollen?
Bitte melden Sie sich!

Dietrich Feil
General-Feurstein-Straße 13
6020 Innsbruck/Arzl


(C) Dietrich FEIL, Innsbruck/Arzl, 2002
 
Diese Seiten werden auf einem Server der Universitaet Innsbruck gehostet und unterstehen diesen Richtlinien.