>> START  >> Ort

RAUMORDNUNGSPLAN
(Stand: Herbst 2001)


Ausschnitt aus dem Raumordnungsplan der Stadt Innsbruck
(Quelle: www.innsbruck.at)

Auflösung der Stempel:

(Anmerkung: Einige der nördlich gelegenen Gebiete - Mühlauer Klamm, Rechenhof, Arzler Alm usw. - sind im Plan nicht mehr erfaßt!)
 
D1 Intensität der Bebauung (Baulich-räumliche Strukturen und Dichten): Niedrige Dichte (GFD <0.4 – 0.6)
D2 Intensität der Bebauung (Baulich-räumliche Strukturen und Dichten): Mittlere Dichte (GFD 0.6 – 1.2)
D3 Intensität der Bebauung (Baulich-räumliche Strukturen und Dichten): Höhere Dichte (GFD 1.2 – >1.8)
FA 17 Landschaftlich wertvolle Flächen (FA) – gemäß § 27.1.a.2.h TROG
Arzler Felder / Sternbachgelände (41)
Begründung: Landschaftsprägender, attraktiver Grünkeil zwischen Mühlau und Arzl
Nebenfunktionen: Landwirtschaft (z.T. im Landwirtschaftskonzept als landwirtschaftl. Freihaltefläche vorgeschlagen), Erholungsraum
Ziele und Maßnahmen: Freihalten von Bebauung, Freihalten als Landwirtschaftsgebiet (lw. Freihaltefläche), Zugängigkeit / Durchgängigkeit des Sternbachareals erhalten
FA 18 Landschaftlich wertvolle Flächen (FA) – gemäß § 27.1.a.2.h TROG
Kulturlandschaftsteil Hernstein / Rechenhof (45)
Begründung: Landschaftlich attraktives insoläres Landwirtschaftsgebiet auf einer Terrasse, beliebtes Wander- / Naherholungsgebiet (z.T. Golfplatz),ökologisch sehr wertvoll, sehr hohe Bedeutung für Biotopverbund, z.T. geschützte Lebensraumtypen (Feuchtbiotope)
Nebenfunktionen: Landwirtschaft, Biotopschutz / Kulturlandschaft, Erholungsraum
Ziele und Maßnahmen: Freihalten von Bebauung, Feuchtgebietsschutz mittels Förderung seitens der Abt. Umweltschutz, Golfplatzbetrieb nicht ausdehnen!
FA 19 Landschaftlich wertvolle Flächen (FA) – gemäß § 27.1.a.2.h TROG
Grünkeil Schönblickweg (47)
Begründung: Lineare Grünverbindung mit bäuerlicher Struktur, z.T. extensive Landwirtschaft, z.T. geschützter Lebensraumtyp (Eschenwald)
Nebenfunktionen: Landwirtschaft, Biotopschutz / Kulturlandschaft
Ziele und Maßnahmen: Erhalten der bäuerlichen Struktur und des Laubwaldstreifens
FA 20 Landschaftlich wertvolle Flächen (FA) – gemäß § 27.1.a.2.h TROG
Grünkeil Scheibenbichl / Finkenberg (52)
Begründung: Landschaftlich reizvoller Grünkeil zwischen Arzl und Mühlau, z.T. extensiv genutzte Bereiche (incl. Naturschutzgebiet Innsbrucker Küchenschelle), beliebtes Naherholungsgebiet, ökologisch wertvoll, sehr hohe Bedeutung für Biotopverbund, z.T. geschützte Lebensraumtypen (Gehölze, Trockenrasen, Feuchtgebiete)
Nebenfunktionen: Erholungsraum, Biotopschutz / Kulturlandschaft, Landwirtschaft (großteils im Landwirtschaftskonzept als landwirtschaftl. Freihaltefläche vorgeschlagen)
Ziele und Maßnahmen: Attraktivieren / ökologische Bereicherung mittels Feldgehölzen, Pflegeplan für Halbtrockenrasen, Extensive Nutzung (fördern), Anbindung des Feuchtgebietes West an Gehölzsaum
FA 33 Landschaftlich wertvolle Flächen (FA) – gemäß § 27.1.a.2.h TROG
Arzler Alm – Herzwiese (10)
Begründung: Teil des Landschaftsschutzgebietes Nordkette, montane und subalpine Region mit natürlichen und seltenen Waldtypen, interessantem Schluchtsystem und geologisch bedeutsamen freianstehenden Felswänden, ökologisch sehr wertvoll, sehr hohe Bedeutung für Biotopverbund
Nebenfunktionen: Biotopschutz / Naturlandschaft, Erholungsraum, Forstwirtschaft, Biotopschutz / Kulturlandschaft
Ziele und Maßnahmen: Naturbelassen erhalten, Standortsgerechte Forstwirtschaft, Sanfter Alpin-/Wandertourismus, Keine weiteren Aufforstungen der Herzwiesen
FA 41 Landschaftlich wertvolle Flächen (FA) – gemäß § 27.1.a.2.h TROG
Moserfeld, Arzl (49)
Begründung: Landschaftsteil unterhalb Kalvarienberg mit Moserfeldbach und Naßwiesen, ökologisch wertvoll, hohe Bedeutung für Biotopverbund, im Zuge möglicher Neuanlagen südlich des Baches (Grünverbindung, Kleingärten) gewinnt Fläche für Landschaftsschutz und Naherholung an Bedeutung
Nebenfunktionen: Biotopschutz / Kulturlandschaft, Erholungsraum, Landwirtschaft, Entwicklungsraum Ökologie
Ziele und Maßnahmen: Revitalisierung, Gestaltung des Fließgewässerbereiches, Anlage / Attraktivieren eines Fuß-/Wanderweges, Extensivierung
FF 02 Forstwirtschaftliche Freihalteflächen (FF) – gemäß § 27.1.a.2.g TROG
Wälder oberhalb von Arzl (44)
Begründung: Waldgebiet zwischen Arzl, Mühlauer Klamm und Rechenhof, hohe Bedeutung für Biotopverbund, z.T. geschützte Lebenraumtypen (Waldtypen), bedeutend für Naherholung
Nebenfunktionen: Landschaftsschutz / Naturlandschaft, Biotopschutz, Naturlandschaft, Erholungsraum
Ziele und Maßnahmen: Standortsgerechte Forstwirtschaft, Einbringen von Laubholz
FL 03 Landwirtschaftliche Freihaltefläche (FL) – gemäß § 27.1.a.2.g TROG
Grünland Rumer Felder (51)
Begründung: Intensiv-Landwirtschaftsgebiet östlich des Kalvarienberges mit überwiegend Ackerbau, für Vogelwelt interessant, großteils im Landwirtschaftskonzept als landwirtschaftl. Freihaltefläche vorgeschlagen, für Naherholung bedeutend
Nebenfunktionen: Erholungsraum, Landschaftsschutz / Kulturlandschaft, Entwicklungsraum Landschaft
Ziele und Maßnahmen: Attraktivieren / ökologische Bereicherung mittels Feldgehölzen, Freihalten als Landwirtschaftsgebiet (lw. Freihaltefläche)
FÖ 06 Ökologisch wertvolle Flächen (FÖ) – gemäß § 27.1.a.2.h TROG
Fuchsrain, Neuarzl (42)
Begründung: Ökologisch wertvoll, hohe Bedeutung für Biotopverbund, z.T. geschützte Lebensraumtypen (Gehölzbestände), lineare Grünstruktur entlang ÖBB-Trasse
Nebenfunktionen: Landschaftsschutz / Kulturlandschaft, Erholungsraum
Ziele und Maßnahmen: Traditionelle Nutzung fortführen, Freihalten von Bebauung
FÖ 07 Ökologisch wertvolle Flächen (FÖ) – gemäß § 27.1.a.2.h TROG
Rumer Bichl – Canisiusweg – Landesschießstand (46)
Begründung: Ökologisch sehr wertvoller, attraktiver Kulturlandschaftsteil, sehr hohe Bedeutung für Biotopverbund, z.T. geschützte Lebensraumtypen (Halbtrockenrasen, u.a. mit Innsbrucker Küchenschelle), optisch und ökologisch vielfältig
Nebenfunktionen: Landwirtschaft (großteils als landwirtschaftl. Freihaltefläche im Landwirtschaftskonzept vorgeschlagen), Landschaftsschutz / Kulturlandschaft, Erholungsraum
Ziele und Maßnahmen: Pflegeplan für Halbtrockenrasen, Erhalten der Feldgehölze, Freihalten von Bebauung, Erhalten der Terrassenstruktur
FÖ 08 Ökologisch wertvolle Flächen (FÖ) – gemäß § 27.1.a.2.h TROG
Arzl, Helfentalweg (48)
Begründung: Kleine Laubwaldinseln im Siedlungsbereich mit ökologischen Kleinnischen, z.T. für Ortsbild wirksam
Nebenfunktionen: Landschaftsschutz / Kulturlandschaft
Ziele und Maßnahmen: Naturbelassen erhalten, Erhalten als unversiegelte Grüninseln
FÖ 09 Ökologisch wertvolle Flächen (FÖ) – gemäß § 27.1.a.2.h TROG
Kulturlandschaftsteil Kalvarienberg (50)
Begründung: Ökologisch sehr wertvoller, attraktiver Kulturlandschaftsteil, sehr hohe Bedeutung für Biotopverbund, hoher Anteil geschützter
Lebensraumtypen (v.a. Feuchtflächen), faunistisch bedeutsam, geschützter Landschaftsbestandteil, Grünkeil
Nebenfunktionen: Landschaftsschutz / Kulturlandschaft, Erholungsraum, Landwirtschaft (z.T. als landwirtschaftl. Freihaltefläche im Landwirtschaftskonzept vorgeschlagen)
Ziele und Maßnahmen: Pflegeplan für Halbtrockenrasen, Pflegeplan für Feuchtflächen, Aufforsten vermeiden, traditionelle Nutzung
FÖ 30 Ökologisch wertvolle Flächen (FÖ) – gemäß § 27.1.a.2.h TROG
Kleinfläche im Siedlungsgebiet: Halbtrockenrasen im Siedlungsgebiet von Arzl (15/2)
Begründung: Ökologisch sehr wertvoll, sehr hohe Bedeutung für Biotopverbund, geschützter Lebensraumtyp, nahe dem Naturschutzgebiet der Innsbrucker Küchenschelle
Nebenfunktionen: -
Ziele und Maßnahmen: Extensive Nutzung (fördern), Aufforsten vermeiden, Pflegeplan für Halbtrockenrasen
FÖ 48 Ökologisch wertvolle Flächen (FÖ) – gemäß § 27.1.a.2.h TROG
Naturlandschaftsteil Mühlauer Klamm (43)
Begründung: Ökologisch sehr wertvoller, attraktiver, naturnaher Klammbereich, sehr hohe Bedeutung für Biotopverbund, z.T. geschützte Lebensraumtypen (Fließgewässer, Waldbestände), landschaftlich prägend
Nebenfunktionen: Landschaftsschutz / Naturlandschaft, Erholungsraum, Forstwirtschaft
Ziele und Maßnahmen: Standortsgerechte Forstwirtschaft, Einbringen von Laubholz, Schutz der Hopfenbuchenpopulation, Wildstandskontrolle!
Gf 85 Erweiterung Friedhof Arzl (15/5)
Planungsbegründung: Erweiterung gemäß Studie zum Friedhofsflächenbedarf, z.T. „innerstädtische Tabufläche“ gemäß Konzept zur Sicherung von Grünflächen im Baugebiet von Innsbruck (1994)
Bestehende Flächenwidmung: Sonderfläche für Friedhof
Änderung der Flächenwidmung: nicht notwendig
Gö 31 Neuanlage Grünverbindung Arzler Gießen – Moserfeld (15/2)
Planungsbegründung: Versorgungsweg für Kleingartenerweiterung, Puffer zum geschützten Landschaftsbestandteil Kalvarienberg, räumliche Abgrenzung zu angrenzenden Flächen, Schutz des Arzler Gießens und der angrenzenden Feuchtflächen, „innerstädtische Tabufläche“ gemäß Konzept zur Sicherung von Grünflächen im Baugebiet von Innsbruck (1994)
Vorgeschlagene Flächennutzung: Fußwegeverbindung mit nordseitigem dichten Auwald-Gehölzstreifen, Breite: min. 20 m
Bestehende Flächenwidmung: Freiland
Änderung der Flächenwidmung: notwendig
Gg 54 Erweiterung Kleingartenanlage Arzl / Moserfeld (15/1)
Planungsbegründung: Deckung des Bedarfs an Kleingartenflächen im nordöstlichen Stadtgebiet, Zusammenschluß des ganzen Kleingartenareals
Bestehende Flächenwidmung: Freiland, z.T. Sonderfläche für Kleingärten
Änderung der Flächenwidmung: in Teilen notwendig
Ik 06 Abwasser
Maßnahmen im Verordnungsplan: erforderlicher Anschluß ans öffentliche Kanalnetz
Arzl - Eggenwaldweg
R 6 Rückwidmungen
Gewerbegebiet westl. Kreuzgasse
Begründung: Rückwidmung des kleinen gewidmeten, unbebauten Gewerbegebiets westlich der Kreuzgasse nördlich der ÖBB auf Grund fehlender sinnvoller Nutzungsmöglichkeiten.


Haben Sie Anregungen, Hinweise, Korrekturvorschläge? Haben Sie Material (Photos, Dokumente, Überlieferungen...), das Sie zur Verfügung stellen wollen?
Bitte melden Sie sich!

Dietrich Feil
General-Feurstein-Straße 13
6020 Innsbruck/Arzl




(C) Dietrich FEIL, Innsbruck/Arzl, 2002
 
Diese Seiten werden auf einem Server der Universitaet Innsbruck gehostet und unterstehen diesen Richtlinien.