>> START  >> Ort  >> Straßen

PURNHOFWEG

Der Purnhofweg beginnt an der platzartigen Weitung nördlich der Arzler Kirche und steigt - zuletzt serpentinenartig - zum Landeshauptschießstand an. Von dort setzt er sich als Waldweg fort und stößt schließlich in der Mühlauer Klamm auf den Rosnerweg.

Die Fortsetzung des Purnhofweges in die Mühlauer Klamm
(Sept. 2001)
 

Der namensgebende Purnhof, den es in seiner alten Form längst nicht mehr gibt, war landesfürstliches Lehnsgut und für die Versorgung der Innsbrucker Hoftafel bestimmt.


Purnhof von Westen


Quelle: Sammlung Günter Löffler, Arzl
Der Bereich zwischen Purnhof- und Eggenwaldweg um 1960


EINZELBAUTEN

Purnhofweg Nr. 3
Frontteiliger Mitteltennhof mit gutem Bundwerk (datiert 1949).


Photo: Auer (1984) Abb. 39 (© Dr. Gerd AUER, Hall i.T)

Auch hier hat die Umwandlung ehemals landwirtschaftlich genutzter Bauteile in Wohnräume das äußere Erscheinungsbild verändert:

Quellen:
ÖKT XLV 600.



Purnhofweg Nr. 4 ("Hueber")
Ein zweigeschossiges gotisches Bauernhaus (Baukern 15., Anbau Anfang 16. Jahrhundert) aus Rollsteinmauerwerk, ursprünglich bestehend aus einem wohnturmartigen Bau mit 2:2 Achsen und abgeschrägtem Nagelfluhportal über zweiläufiger Steintreppe mit gemauerter Brüstung am Podest (darüber gute gemalte Mariahilf-Madonna aus dem 18. Jahrhundert).
Die Westfront ist gebaucht mit kleinen, fast quadratischen Fenstern in rechteckigen, über dem Sturz breit abgeschrägten Gewänden.
Gegen Osten wurde das Gebäude bald um 2 Achsen und einen Stall- und Stadelanbau erweitert (noch 16. Jahrhundert). Im ersten Obergeschoß abgeschrägtes Rundbogenportal zu einem Holzbalkon.
Im Inneren Stichkappengewölbe in Erdgeschoß und Keller. Eine tonnengewölbte, im Anlauf gewendelte Treppe führt ins Obergeschoß, wo die Oberseite des Gewölbes freiliegt. Breit abgeschrägte Nagelfluh-Portale zu einem Wohnraum und zur Scheune.
Im Erdgeschoß getäfelte Stube (datiert 1848).
Es dürfte das älteste etwa in originaler Außengestalt erhaltene Privatgebäude in Arzl sein. Daß es zudem schön restauriert ist, macht es umso wertvoller für das Ortsbild.



 

Quelle: Stadtarchiv Innsbruck Ph-5114
Das Haus vor der Restaurierung

Quellen:
Dehio 129.
ÖKT XLV 600 Abb. 690.



Purnhofweg Nr. 39 und Nr. 53
Nach dem theresianischen Steuerkataster von 1792 befanden sich hier zwei Mühlen.

Quellen:
ÖKT XLV 595.


Haben Sie Anregungen, Hinweise, Korrekturvorschläge? Haben Sie Material (Photos, Dokumente, Überlieferungen...), das Sie zur Verfügung stellen wollen?
Bitte melden Sie sich!

Dietrich Feil
General-Feurstein-Straße 13
6020 Innsbruck/Arzl


(C) Dietrich FEIL, Innsbruck/Arzl, 2002
 
Diese Seiten werden auf einem Server der Universitaet Innsbruck gehostet und unterstehen diesen Richtlinien.