Forschungstätigkeit: Wolfgang Meixner

laufende und weiterführende Projekte (6)

-      Habilitationsprojekt: „Geschichte der österreichischen Autobahnen ab 1945. Strategische und finanzielle Aspekte“ (Arbeitstitel)

-      INTERREG 4: „Kultur.Land.(Wirt)schaft (KuLaWi) – Strategien für die Kulturlandschaft der Zukunft. Leadpartner: Europäische Akademie, Bozen/Bolzano. Projektpartner: Institut für Ökologie, Institut für Geschichte und Ethnologie, Institut für Soziologie, Ländliches Fortbildungsinstitut Tirol (LFI) [Laufzeit: 2009 – 2012]

-      Forschungsschwerpunkt Berglandwirtschaft: Historisch-landschaftsökologische Längsschnittanalyse alpiner Bodennutzung in Tirol (HISLAB) (Coleitung gemeinsam mit Univ.-Prof. Dr. Ulrike TAPPEINER, Institut für Ökologie) [Laufzeit: 12 Monate; Beginn September 2007]

-      Sachbearbeiter des Forschungsprojektes des Jubiläumsfonds der Oester­reichi­schen Nationalbank (Leitung: o.Univ.-Prof. Dr. Gerhard Botz, Institut für Zeit­geschichte der Univ; Leiter des Ludwig-Boltzmann-Instituts für Historische Sozialwissenschaft, Wien; weiterer Sachbearbeiter: Dr. Kurt Bauer, Wien): Die Sozialstruktur der illegalen NS-Bewegung in Österreich (19331938) [Projekt­antrag mit der Projektnummer 12061 am 29.6.2006 genehmigt. Laufzeit: 1. 1. 2007 bis 30. 6. 2009]

-      Coleitung (gemeinsam mit A.Univ.-Prof. Dr. Thomas ALBRICH, Inst. f. Zeit­ge­schichte) eines Forschungs­vorhabens zu den Lage- und Stimmungs­be­richten in Tirol von 1800 bis 1825 (anlässlich der Forschungsvor­haben des Landes Südtirol für das Jahr 1809/2009; Antragsexposé wurde von der Südtiroler Landesarchiv im Dezember 2006 genehmigt)

-      Cobetreuung (gemeinsam mit Ao. Univ.-Prof. Dr. Elisabeth DIET­RICH-DAUM) des Forschungs­projektes der Akademie der Wissenschaften „Y-chromosomal history of Tyrol“ (Projektleitung: o.Univ. Prof. Dr. Richard Scheithauer, Director Institut für Gerichtliche Medizin, Medizinische Universität Innsbruck) (Laufzeit 2006 – 2008)

Projektanträge (abgelehnt bzw. zurückgezogen) (3)

-      Projektpartner des Sub-Project X: Transformation processes and their effect on rural societies: Patterns of Change, Perceptions and Identities (directed by: Ao. Univ. Prof. Dipl.-Ing. Dr. Stefan Vogel) des FWF-Netzwerkantrages: Rural Society in Austria: a long-term comparative perspective. Concept for the first stage of evaluation of a National Research Network (NRN) of the Austrian Science Fund (FWF), submitted by Univ.-Prof. Dr. Ernst Bruckmüller (network coordinator), University of Vienna, Faculty of Historical-Cultural Sciences, Institute of Economic and Social History, Ludwig Boltzmann Institute of Rural History, St. Pölten. (Vorantrag wurde zur Erstellung eines Hauptantrages eingeladen: Abgabetermin 1.9.2006). Der Antrag wurde vom FWF in seiner Kuratoriumssitzung vom 20.11.2006/21.11.2006 am abgelehnt.

-      Mitarbeit am Projektantrag „Auswirkungen sozio-ökonomischer und historischer Entwicklungen auf die Verletzlichkeit, Regeneration und nachhaltige Nutzung des Alpinen Raumes. Fallstudie Vergleich ObergurglVent (AlpDeVO)“. Projektleitung Ao.Univ.-Prof. Dr. Ulrike Tappeiner (Institut für Botanik der Universität Innsbruck). Eingereicht bei proVISION (UmweltBundesamt/BMBWK Wien) [In der Endrunde der letzten 4 Anträge abgelehnt worden.]

-      (Vergleichende) Tiroler Tourismusgeschichte nach 1945: Antrag wurde von der Südtiroler Landesregierung zur Finanzierung gutgeheißen. Die konkrete Ausge­staltung eines Forschungsprojektes, ev. im Rahmen eines Interreg-Projektes, erfolgt durch Univ.-Prof. Dr. Franz MATHIS, Institut für Geschichte und Ethnologie, der vom Rektor als Gesamtleiter des Projektes eingesetzt wurde.

-      Zwangs- und FremdarbeiterInnen im Gau Tirol-Vorarlberg in der Bauindustrie (Infra­struktur, Kraftwerksbau). Offert für einen Forschungsauftrag der Österreichischen Historikerkommission, März 2000. Aus Zeitgründen zurückgezogen am 9. Oktober 2000.

durchgeführte Forschungsvorhaben (9)

-      Regionalstudie „Agrargeschichte Tirols im 20. Jahrhundert“ (gemeinsam mit Gerhard Siegl) im Rahmen des Publikationsprojektes „Österreichische Agrargeschichte im 20. Jahrhundert“. Verein für Österreichische Agrargeschichte (2000-2003)

-      „Arisierung“ und Rückstellung jüdischer Tiroler Industriebetriebe. Eigenforschung (1999 laufend)

-      Dissertation im Rahmen des Forschungsprojektes „Zur Geschichte der österreichischen Unter­nehmer im 19. und frühen 20. Jahr­hundert“ mit dem Titel: „Zum Sozialprofil österreichischer Unternehmer im 19. Jahrhundert: soziale und regio­nale Mobilität.“ (fertig gestellt Juni 2001)

-      Forschungs­projekt „Zur Geschichte der österreichischen Unterneh­mer im 19. und frühen 20. Jahrhun­dert“ (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung; Betreuung Prof. Mathis): 2/3-beschäftigter Vertragsassistent am Institut für Geschichte, Abt. für Wirtschafts- und Sozialgeschichte (Oktober 1991 bis Ende September 1993)

-      Einwohner- und Familienstruktur eines Eisacktaler Dorfes in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts anhand der Auswertung des Urmaterials der Volkszählung vom 1880. Arbeitsgemeinschaft Regionalgeschichte, Bozen/Bolzano (1992/1993)

-      Mitarbeit an der Erstellung der Tiroler Wirtschaftschronik (wissenschaftliche Gesamt­leitung: Univ.-Ass. Dr. Elisabeth Dietrich, Institut für Geschichte, Abt. f. Wirt­schafts- und Sozialgeschichte an der Universität Innsbruck) (1991/1992)

-      For­schungsprojekt „Zur Geschichte der österreichischen Unter­nehmer im 19. und frühen 20. Jahr­hundert“: Mitarbeit auf Werkvertragsbasis (September 1990 bis Dezember 1990)

-      Forschungsprojekt „Zur Geschichte der österreichischen Unter­nehmer im 19. und frühen 20. Jahrhundert“ (Fonds zur Förderung der wissenschaft­li­chen Forschung; Betreuer: Prof. Tenfelde, Prof. Mathis): Projektant am Institut für Geschichte/Abteilung für Wirt­schafts- und So­zialgeschichte (Juli 1989 bis Feber 1990)

-      Mitarbeit am Oral-History-Projekt der Tiroler Arbeiterkammer (Leitung Dr. Benedikt Erhard; Tiroler Landesinstitut) zur Tiroler Arbeitergeschichte (1987/1988)

Diese Seiten werden auf einem Server der Universitaet Innsbruck gehostet und unterstehen diesen Richtlinien.